TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Moderator und Journalist Guenther Jauch posiert am Montag (05.09.11) im Gasometer in Berlin bei einem Fototermin zu seiner neuer ARD-Talkshow. Die Sendung wird am Sonntag (11.09.11) erstmals ausgestrahlt. (zu dapd-Text) Foto: Michael Gottschalk/dapd

Jauch hört auf.
Bild: AP dapd

Heute hat er seinen Letzten: Das waren die sechs denkwürdigsten «Günther Jauch»-Sendungen

Diesen Sonntag moderiert Günther Jauch zum letzten Mal den ARD-Politk-Talk. Nach vier Jahren wird die Talkshow trotz guter Quoten aus dem Programm genommen. Die folgenden fünf Sendungen haben sicher ihren Teil dazu beigetragen.



#Varoufake

Am 15. März 2015 ist der damalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis per Videoübertragung zu Gast bei Günther Jauch. Es sollte kein sehr angenehmer Abend werden, weder für Jauch, noch für Varoufakis. «Mit völlig deplatzierter Unbekümmertheit und augenscheinlichem Unwissen navigierte sich Jauch durch eine Sendung, die in einem beispiellosen Klima der Hysterie und Selbstgerechtigkeit gegenüber Griechenland stattfand», schreibt Spiegel-Redaktorin Hannah Pilarczyk über die Sendung.

Jauch konfrontiert Varoufakis darin mit einem Video, in dem der Grieche Deutschland, wie Jauch zu glauben scheint, den Mittelfinger zeigt. Daraufhin bricht eine wochenlange Diskussion aus, die damit endet, dass der ZDF-Satiriker Jan Böhmermann zugibt, für das Fake-Video verantwortlich gewesen zu sein. Die «NZZ am Sonntag» forderte nach dem Statement des ZDF den Rücktritt von Jauch.

Roger Köppel und das Flüchtlingsdrama

Nachdem im Mittelmeer mehr als 700 Flüchtlinge ertrunken sind, wird Roger Köppel zur Diskussion der Frage «Wie soll Europa auf die Flüchtlingskatastrophe reagieren?» nach Deutschland eingeladen. Zum ersten Mal tritt er dabei als SVP-Politiker auf. Köppel wird dabei so gehässig, dass sein Gegenüber, der Jurist und Journalist Heribert Prantl nur noch müde «Herr Köppel, ich bitte Sie» sagen kann.

Die Reaktionen auf Social-Media gehen derweil durch die Decke:

Als ein weiterer Gast später in der Sendung eine spontane Gedenkminute einleitet, reagiert Jauch ebenfalls nicht sehr souverän. Mehr als «Herr Höppner, ich würde trotzdem gerne... bei allem Gedenken...» brachte er nicht heraus. Schliesslich standen alle auf und schwiegen für eine Minute, sogar Köppel.

Die Sendung mit dem Christen-Fundi

Hintergrund der Sendung war, dass christliche Spitäler, Schulen und Kindergärten in Deutschland staatliche Gelder beziehen, aber ganz eigene Regeln befolgen. Dies führe zu «grotesken Situationen». Zum Beispiel wurde eine vergewaltigte, hilfesuchende Frau von zwei katholischen Kliniken abgewiesen und eine andersgläubige Putzfrau nur zum Dumping-Lohn angestellt. Alle Gäste zeigten sich entsetzt. Alle ausser Martin Lohmann, Chefredakteur eines katholischen TV-Senders.

Der glänzte mit unverblümt undifferenzierten und sexistischen Aussagen, so dass die anderen Gäste im Studio nur noch verunsichert lächeln konnten. Zum Beispiel sei «die Sache mit der Selbstentscheidung der Frau» sehr «vielschichtig». 

Man setzt alles daran, dass Lohmann nicht mehr eingeladen wird.

AfD-Rechtspopulist bei Jauch

NUR ALS ZITAT Screenshot / Jauch

AfD-Gründungsmitglied Björn Höcke greift zur Deutschland-Flagge. 
bild: ard

Um die Frage «Pöbeln, hetzen, drohen – wird der Hass gesellschaftsfähig?» zu diskutieren lädt Günther Jauch AfD-Politiker Björn Höcke ein. Dieser tut genau das, was diskutiert werden soll: Pöbeln, hetzen, drohen und sieht sich dabei als «Stimme des Volkes». Dafür hat er auch das «zentrale Symbol unseres Landes» mitgebracht: Eine Deutschland-Flagge. 

Nur wenige Stunden vor der Sendung wurde bekannt, dass Henriette Reker, die wenige Tage zuvor von einem Rechtsradikalen niedergestochen wurde, zur Kölner Oberbürgermeisterin gewählt wurde.

Sternstunde von Günther Jauch

Unter der vielen Kritik, die Günther Jauch einstecken musste, finden sich aber auch Sternstunden. Zum Beispiel, als es um das schwierige Thema «Holocaust» ging. Jauch hatte zwei Überlebende bei sich im Studio und brachte sie durch seine «unbefangene» Art dazu, offen und «mit unauslöschbar grimmigem Witz» über ihr Leben zu sprechen. «In meiner Erinnerung ist es die einzige richtig gute Jauch-Sendung», meint Spiegel-Redaktor Christian Buss.

Störenfriede

Aufsehen erregend war auch die Sendung vom Mai 2012, als ein Störenfried aus dem Publikum plötzlich aufs Podest stürzte und Günther Jauch dessen Rauswurf durch die Security unterband: «Hier wird keiner wie in der Ukraine einfach aus der Sendung rausgehauen», so Jauch während der Live-Sendung. Die Diskussion wird daraufhin normal weitergeführt. Video auf Bild.de.

Am 9. März 2014 stürmte erneut ein Zuschauer die Bühne und konnte noch «Freiheit» rufen, bevor er von der Security gestoppt und hinausgetragen wurde. Am Ende der Sendung sagte Jauch, der Mann hätte «persönliche Probleme» gehabt.

(lhr)

Die Stinkefinger-Affäre:

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Journalistin spricht über das Schlachten von Tieren – Lanz muss leer schlucken

Der Corona-Ausbruch bei Tönnies hat für viel Aufsehen gesorgt. Nicht nur, dass es trotz Corona-Auflagen überhaupt dazu kommen konnte, sondern vor allem auch die Arbeitsbedingungen in dem Schlachtbetrieb rückten plötzlich in den Fokus. Und nicht nur das: Auch das Thema Schlachten und der Umgang mit den Tieren ist so präsent wie lange nicht mehr. Die «Zeit»-Journalistin Elisabeth Raether hat sich intensiv mit dem Töten von Tieren und der Fleischindustrie auseinandergesetzt. Bei «Markus …

Artikel lesen
Link zum Artikel