DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seit wann macht De Niro eigentlich nur noch Mistfilme? Ein Doktor der Physik hat die Antwort!



Für junge Menschen ist es kaum fassbar, aber es gab eine Zeit, da war Robert De Niro der grösste Schauspieler auf Erden. Der Oscar-Preisträger war nicht einfach nur gut, er war Gott. Und sein Name war ein Gütesiegel: Spielte De Niro mit, musste es ein guter Film sein. Bei folgenden Klassikern stand er vor der Kamera:

  1. «Der Pate – Teil II»
  2. «Taxi Driver»
  3. «Die durch die Hölle gehen»
  4. «Wie ein wilder Stier»
  5. «Es war einmal in Amerika»
  6. «Angel Heart»
  7. «The Untouchables – Die Unbestechlichen»
  8. «Good Fellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia»
  9. «Casino»
  10. «Kap der Angst»

Wir könnten diese Liste auch verdoppelt – De Niro lieferte einfach ab. Er tut das auch heute noch – sogar noch hochfrequenter. Das Problem: Der Anstieg der Quantität ging auf Kosten der Qualität und so muss sich der Altstar immer wieder vorwerfen lassen, seine heutige Filmauswahl sei katastrophal.

Doch wann genau begann der Abstieg des Robert De Niro? Ein amerikanischer Physiker hat mit Hilfe von Rotten-Tomatoes-Bewertungen den genauen Zeitpunkt ermittelt: 

Robert De Niros endgültiger Abstieg fand also im Jahre 2002 im Alter von 59 Jahren statt. Gut, haben wir diese wichtige Frage nun geklärt. Und jetzt: Obige Liste abarbeiten. Los, liebe junge Leute, los!

BBC-Umfrage: Das sind die besten Filme des Jahrhunderts

Film, Serien, Netflix und Co.

(tog)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

15 überragende Filme mit hochkarätigem Cast, die kaum jemand kennt

Die Gesichter der ersten Garde Hollywoods sind uns allen aus zahlreichen, üppigen Blockbustern geläufig. Umso erfrischender ist es, diese omnipräsenten Antlitze in teils überraschend kleinen Produktionen zu sehen.

Wenn das Wetter draussen wieder mal nichts anderes macht, als zum Filmeschauen einzuladen, muss man sich diesem Umstand hie und da einfach auch mal beugen. Die Frage ist dann bekanntlich selten, ob man einen Film schaut, sondern welchen.

Da hätten wir diese, die wir schon ein paar Mal gesehen haben, jene die interessant klingen, aber irgendwie doch nicht triggern und dann noch all die Filme, die uns von Freunden vorgeschlagen und angepriesen wurden. Wir sind in diesem Falle dein Freund – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel