TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Annina Campell, SRF, Bakom, Nick Hartmann

Nik Hartman und Annina Campell moderieren «SRF bi de Lüt». Bild: SRF

Dauerwerbesendung

SRG akzeptiert BAKOM-«Busse» zu Campell-Werbespot

Was watson bereits vor einem Monat wusste, wird nun bestätigt. Die SRG SSR hat mit einem Werbespot, in dem die SRF-Moderatorin Annina Campell auftrat, das Radio- und Fernsehgesetz verletzt. Das sieht auch die SRG ein: Sie akzeptiert die Verfügung des Bundesamts für Kommunikation von Anfang April.

Die SRG verzichte auf eine Anfechtung der Verfügung, teilte SRG-Sprecher Daniel Steiner am Freitag auf Anfrage der SDA mit. Es handle sich um ein «unglückliches Versehen, das gegen klare gesetzliche Vorschriften verstösst».

«Unglückliches Versehen, das gegen klare gesetzliche Vorschriften verstösst.»

Daniel Steiner, SRG-Sprecher

Screenshot Blick, Annina Campell, SportXX, Bakom, Busse, SRF

Screenshot aus dem fraglichen Werbespot.  Screenshot: Blick

Im Ende letzten Jahres ausgestrahlten Werbespot für ein Sportartikelgeschäft war Annina Campell beim Wintersport zu sehen. Campell war im vergangenen Jahr jedoch auch für verschiedene Sendungen von Fernsehen SRF 1 und SRF 2 als Moderatorin tätig, unter anderem für «SRF bi de Lüt».

Ständige Mitarbeiter dürfen keine Werbung machen

Das Radio- und Fernsehgesetz untersagt es ständigen Programmmitarbeitenden eines Veranstalters, in dessen Werbesendungen aufzutreten. Die SRG hatte gegenüber dem Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) zunächst argumentiert, Campell sei keine ständige Programmmitarbeiterin.

Dem widersprach das BAKOM: Massgebend sei nicht die Zahl der Einsätze, sondern vielmehr die Wahrnehmung durch das Publikum. Campell werde öffentlich als SRF-Moderatorin wahrgenommen. Das Bundesamt stellte der SRG auf Grund der Verfügung Verfahrenskosten von 9870 Franken in Rechnung.

Der Spot war auch im Westschweizer Fernsehen RTS und im italienischsprachigen Fernsehen RSI gezeigt worden. An diesen Auftritten von Campell hatte das BAKOM nichts zu beanstanden.

(tvr/sda)

Mehr zum Thema finden Sie hier 



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Hans Jucker zur Legende

30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Fernsehen geht der Sportreporter Hans Jucker in Pension. Nur ein paar Wochen später stirbt er – doch dank YouTube lebt er ewig weiter.

Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Überaus beliebt wie ein Beni Thurnheer war Jucker nie, allenfalls respektiert bei Rennvelo- und Pferdesport-Anhängern, die sein Fachwissen zu würdigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel