TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WDR Fernsehen ANKE HAT ZEIT,

Bild: WDR

Wikileaks-Gründer beim WDR 

Julian Assange guckt aus der Röhre, Engelke kapituliert

In der etwas anderen Talkshow «Anke hat Zeit» trifft der berühmteste Internetaktivist der Welt auf eine überforderte deutsche Moderatorin.

15.07.14, 09:21 15.07.14, 10:06

Christian Buss

Ein Artikel von

Auch eine Art, ein Interview zu beginnen: «Die Vergewaltigungsvorwürfe, was macht man nur mit ihnen?» Anke Engelke runzelt die Stirn und blickt erschöpft ins Publikum. Neben ihr, aus einem kleinen rustikalen Fernseher, blickt unbeteiligt der Mann, an den diese Vergewaltigungsvorwürfe gerichtet sind. Statt seiner äussert sich eine andere Frau über die Beschuldigungen: «Ich persönlich habe nur die besten Erfahrungen mit ihm.»

Der Mann im kleinen Fernseher ist Wikileaks-Gründer Julian Assange, gegen den in den USA ermittelt wird, womöglich wegen Spionageverdachts, und in Schweden wegen des Verdachts der Vergewaltigung – und der nun ins gemütlich ausgeleuchtete Talkstudio per Schalte aus der ecuadorianischen Botschaft in London zugeschaltet ist. 

Die Frau ist die Theaterregisseurin Angela Richter, die einst über Ebay ein Dinner mit dem Internetaktivisten ersteigert und danach ein Stück über ihn entwickelt und aufgeführt hat. Die beiden kennen sich inzwischen gut.

Assange ist sozusagen das Mitbringsel, das Theaterregisseurin Richter der Gastgeberin Engelke in ihre Show «Anke hat Zeit» mitgebracht hat. Die Sendung wurde Anfang des Monats aufgezeichnet und wird am Dienstag, 15. Juli im WDR ausgestrahlt.

Das Phantom der Live-Schalte

Die Konsequenz ist eine etwas gespenstische Gesprächskonstellation. Die beiden Frauen fachsimpeln im Talkstudio über den mysteriösen, bedeutenden und meist in langen Monologen sprechenden Mann. Der schaut derweil ausnahmsweise stumm aus der Kiste, einem alten entkernten Röhrenfernseher, in den ein moderner hochauflösender Bildschirm montiert wurde. Neben ihm, in seinem Quasi-Gefängnis in London, steht traurig eine Topfblume. Wenn Assange dann aber spricht, gehört die Szene ihm.

Engelkes Fragen interessieren ihn wenig, aber er hat viele gute Antworten auf Fragen, die nicht gestellt wurden. Und während Assange so monologisiert – über seine überschätzte Rolle als Pop-Ikone, über drohende Haftstrafen oder darüber, wie er bereits mit 16 als pickeliger Jugendlicher das Pentagon ausspioniert habe – bekommt man ein gutes Gefühl, weshalb er inzwischen trotz eines so gut wie nicht vorhandenen Bewegungsradius einer der gefragtesten Talkshow- und Konferenz-Teilnehmer der Welt ist. Wo es um Zukunftsfragen, Netzpolitik und, natürlich, auch Hacker-Abenteuer geht, ist er als Talking Head, als Phantom der Live-Schalte überall auf dem Globus präsent. Herkömmliche Mobilitätskriterien zählen für ihn nicht mehr, relevant ist nur sein Kopf.

Und den hat nun eben Angela Richter Anke Engelke mitgebracht. Als eine Art Trophäe, von der die Damen nicht ganz wissen, was sie denn nun von ihr halten sollen. Als Assange in einem wuchtigen Assoziationsstrom von seiner australischen Künstlerfamilie auf die gefährliche Macht von Google, Facebook und der NSA zu sprechen kommt, äussert Engelke gegenüber Richter schüchtern den Verdacht, dass sie jetzt gerade manipuliert werde.

Aber das gehört bei der Experimental-Talkshow «Anke hat Zeit» ja zum Konzept: dass der Gastgeberin die Gespräche immer wieder entgleiten können, dass im Gegenzug dafür aber auch authentische Momente entstehen können. Sagen wir mal so: In der aktuellen «Anke hat Zeit»-Ausgabe zeigt sich Engelke von ihrer schwächsten Seite – und liefert dafür einige starke Fernsehmomente. 

Lieblingsszene: Mit dem Blick von Google-Kritiker Assange im Nacken erzählt Engelke etwas Kompliziertes über eine eingeladene Sängerin –und fordert dann kapitulierend das Publikum auf: «Ach, googeln sie es doch einfach!»



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans der Dampfer 15.07.2014 13:49
    Highlight ich Frage mich langsam wozu ich Watson brauche wenn ich eh auch die spiegel APP benutze. hier werden praktisch nur Spiegel Texte übernommen
    0 1 Melden
    • Martin Lüscher 15.07.2014 16:08
      Highlight Guten Tag, der Specht!

      watson publiziert pro Tag rund 80-110 Storys. Davon werden rund 5-15 Artikel von Spiegel Online übernommen. Der Anteil an Spiegel-Inhalten liegt also deutlich unter 20 Prozent. Wir hoffen, die restlichen 80 Prozent lassen Sie einen Besuch bei watson nicht bereuen.

      Beste Grüsse,
      Martin Lüscher, watson
      3 0 Melden

Massiv günstiger: So viel kostet die Billag-Gebühr künftig 

365 Franken im Jahr oder ein Franken pro Tag: Diese Empfangsgebühr für Radio und Fernsehen müssen ab 2019 grundsätzlich alle Schweizer Haushalte bezahlen, unabhängig davon, ob sie über Empfangsgeräte verfügen.

Heute beträgt die Empfangsgebühr 451 Franken im Jahr. Bezahlen müssen sie allerdings nur Haushalte, die Empfangsgeräte besitzen. «Wir haben mit dem neuen System eine spürbare Entlastung der meisten Haushalte», erklärte Medienministerin Doris Leuthard am Mittwoch vor den …

Artikel lesen