TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
OFFENBURG, GERMANY - APRIL 05:  Markus Lanz attends the 'Wetten, dass..?' tv show on April 5, 2014 in Offenburg, Germany.  (Photo by Andreas Rentz/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Vorerst letzter «Wetten, dass..?»-Moderator

Der lange Kampf des Markus Lanz 

Er hatte den schwersten Job im deutschen Fernsehen: Anderthalb Jahre hat Markus Lanz «Wetten, dass..?» moderiert und die Show nicht vor dem Quoten-Sinkflug bewahren können. Jetzt gab er den Kampf auf. 



Gekämpft hat er, das müssen auch seine Kritiker zugeben. Dass er dabei nicht immer eine glückliche Figur gemacht hat, weiss er inzwischen selbst. Nun hat Markus Lanz am Samstagabend das Ende des ZDF-Dauerbrenners «Wetten, dass..?» vor laufender Kamera ankündigen müssen.

Anderthalb Jahre zeigte die Quotenkurve nur nach unten. Und mit ihr nahm auch die Popularität des Südtirolers ab. Der Druck auf den Moderator, der als Nachfolger von Thomas Gottschalk sein Amt im Oktober 2012 angetreten hatte, breitete sich aus verschiedenen Gründen aus.

Zum einen rieb sich die Öffentlichkeit an seiner Spät-Talkshow im ZDF und seinem zuweilen als ruppig empfundenen Interview-Stil. So wurde zum Beispiel Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht Opfer seiner Gesprächsführung, bei der Lanz seinen Gast dauernd unterbrach.

Aber auch sein neuer Stil bei «Wetten, dass..?» kam nicht an. Präsentierte sich Gottschalk jahrelang noch als Grandseigneur des Showgewerbes, versuchte sich Lanz selbst mit allen Mitteln in die Show einzubringen, beteiligte sich mit vollem Körpereinsatz an Spielen und erzeugte damit Chaos.

Seine ausländischen Gäste mokierten sich über die altbackene Art der Sendung, zum Beispiel Tom Hanks, und Klamauk-Profi Stefan Raab durfte unbehelligt seine neueste Erfindung, ein Duschkopf, der die Haare trocken lässt, präsentieren. 

Gipfelstürmer Lanz

Markus Lanz, der einen gemeinsamen Sohn mit RTL-Frau Birgit Schrowange hat, ist bereits als Jugendlicher in seiner Heimat auf die Gipfel gestürmt, fürs ZDF hat er Grönland und das ewige Eis in der Arktis besucht - keine Herausforderung war ihm zu heikel. Doch an «Wetten, dass..?» biss er sich die Zähne aus und resignierte.

Zweifelnde Töne kamen in einzelnen Interviews mit Zeitschriften durch, die Lanz in den vergangenen Monaten immer mal wieder als Plattform für seine öffentlichen Gedankenspiele nutzte. «Ich werde mich nie an dieses Gefühl gewöhnen, ausgestellt zu sein wie im Schaufenster», sagte der smarte Medienmann im Winter zum Beispiel in einem Gespräch mit der Illustrierten «Emotion».

«Wenn ich im Sommer auf einer Wiese sitze, denke ich, ich kann das alles beherrschen. Doch das ist eine Illusion. Öffentlichkeit kommt mit einer ungeheuren Wucht daher.» Dieselbe Wucht hat ihn, den das ZDF einst als Gipfelstürmer einkaufte, bei der sicheren Eroberung des deutschen Fernseh-Olymps, nämlich «Wetten, dass..?», gebremst.

Für Lanz selbst dürfte die Rückzugsentscheidung, die er und das ZDF gemäss Mitteilung vom Samstag gemeinsam trafen, ein Befreiungsschlag sein. (trs/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mazi 06.04.2014 14:46
    Highlight Highlight Armer Mann – die böse Öffentlichkeit, die er selber gesucht hat, kommt mit ungeheurer Wucht daher.
    Narzismus kann eben etwas blind machen, da erkennt man dann selbst die Mordshürde "Wetten, dass... " offenbar nicht mehr klar. Ich behaupte mal, der phasenweise smart wirkende Profilierungsneurotiker schaffts auch mit seinem Dreinrede-Talk "Lanz" nicht erfolgreich in die Primetime.
    Schönen Sonntag allerseits.

«Mitschuldig»: Scarlett Johanssons bissige Ivanka-Trump-Parodie

Hollywood-Diva Scarlett Johansson hat zuletzt vor allem mit ihrer gescheiterten Ehe für Schlagzeilen gesorgt. Am Samstag trat sie als Gastmoderatorin in der Comedy-Show «Saturday Night Live» auf – und sorgte mit einer bissigen Parodie auf Ivanka Trump für Furore. 

Der Sketch ist als Werbespot für ein (fiktives) Parfum von Ivanka alias Scarlett aufgezogen. Dessen Name: Complicit (mitschuldig). «Sie ist schön ... sie ist mächtig ... sie ist ... mitschuldig», heisst es im Off-Kommentar. …

Artikel lesen
Link zum Artikel