Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Momentan sind es 200

Ukraine bittet OSZE um 1500 Beobachter für Waffenruhe



Ukraine's President Petro Poroshenko inspects an armoured personnel carrier during his visit to the base of a mobile border detachment in Kiev October 7, 2014. REUTERS/Valentyn Ogirenko (UKRAINE  - Tags: MILITARY POLITICS)

Bild: VALENTYN OGIRENKO/REUTERS

Zur Überwachung der brüchigen Waffenruhe in der Ostukraine sind aus Sicht der Führung in Kiew deutlich mehr Beobachter nötig. Präsident Petro Poroschenko bat die OSZE-Botschafter bei einem Treffen am Dienstag, mindestens 1500 Mitarbeiter ins Konfliktgebiet zu schicken.

Bislang war die der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) mit rund 200 Beobachtern vertreten. Eine Ausweitung auf 500 ist angekündigt. Zudem sollen Drohnen zum Einsatz kommen. Zwei trafen am Montag in Kiew ein. Poroschenko zufolge soll die Lieferung von mindestens 29 unbemannten Fluggeräten bis zum 13. Oktober abgeschlossen sein.

Nach tagelangen Kämpfen bei der Separatistenhochburg Donezk kam es auch im benachbarten Lugansk wieder zu Blutvergiessen. Mindestens drei Zivilisten seien bei Artilleriebeschuss in den vergangenen 24 Stunden getötet worden, teilte die Gebietsverwaltung mit. In Donezk starben im selben Zeitraum nach Behördenangaben vier Menschen bei Gefechten. Mehrere wurden verletzt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nahe bei Donezk

Explosion in ukrainischer Mine – 17 Bergleute sterben

Bei der Explosion in einem ostukrainischen Kohlebergwerk sind mindestens 17 Menschen getötet worden. Ein Sprecher der Rettungskräfte sagte am Mittwochabend der Nachrichtenagentur RIA Nowosti, von den 32 noch Verschütteten in der Region Donezk seien 16 tot aufgefunden worden.

Zuvor war bereits eine Leiche geborgen worden. Das Schicksal der anderen 16 Vermissten sei noch unklar. Zum Zeitpunkt des Unglücks am frühen Morgen befanden sich mehr als 200 Bergarbeiter in den Stollen. 

Zuvor hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel