DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

OSZE gibt nach Sorge um zweites Team Entwarnung



Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat am Mittwoch für mehrere Stunden den Kontakt zu einem weiteren Beobachterteam im Osten der Ukraine verloren. Die elf Mitarbeiter seien am Abend wieder in Donezk eingetroffen, teilte die OSZE in Wien mit.

Am Mittag war die Verbindung zu dem Team abgebrochen. Das Team, zu dem der Kontakt gegen Mittwochmittag abbrach, war den OSZE-Angaben zufolge mit drei Fahrzeugen von Donezk nach Dnepropetrowsk unterwegs. 

"Die Beobachter wurden an einer Strassensperre in Marinka aufgehalten", teilte die OSZE mit. Dort seien sie festgehalten worden. Um 19.00 Uhr seien die Beobachter dann nach Donezk zurückkehrt. 

Zu dem Team zählten demnach zwei Bulgaren und jeweils ein Mitglied aus Österreich, den Niederlanden, Finnland, Italien, Norwegen, Polen, Russland, der Slowakei und den USA.

Am Dienstag war der Kontakt zu vier Beobachtern aus Dänemark, Estland, der Türkei und der Schweiz abgebrochen. Bis zum Mittwoch gab es von diesem Team keine Spur. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zwei Regierungssoldaten in der Ostukraine getötet

In der Ostukraine sind trotz geltender Waffenruhe zwischen Militär und prorussischen Separatisten erneut zwei Regierungssoldaten getötet worden.

Ein Soldat ist nach Armeeangaben in der Nacht zum Dienstag bei der Stadt Awdijiwka wenige Kilometer nördlich der Rebellenhochburg Donezk erschossen worden. Zu dem zweiten Toten gab es zunächst keine genaueren Informationen. Die Angaben der Armee liessen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen.

Seit Wochen kommt es immer wieder zu tödlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel