Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine-Krise

Schweiz ergänzt Sanktionsliste gegen Ukrainer und Russen



Der Bundesrat hat die Liste von russischen und ukrainischen Personen ergänzt, mit denen Schweizer Banken keine neuen Geschäfte abschliessen dürfen. Dies soll verhindern, dass die Sanktionen der EU umgangen werden können. Der Liste wurden 13 Namen beigefügt, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) am Montag mitteilte. Die betreffenden Personen waren zuvor von der EU mit Sanktionen belegt worden. Die Änderungen treten am Dienstag in Kraft. Insgesamt enthält die Liste nun 61 Namen.

Angeführt wird die Liste von Wjatscheslaw Wolodin, dem ersten stellvertretenden Stabschef der Präsidialverwaltung Russlands. Er zeichnet für die politische Integration der annektierten ukrainischen Halbinsel Krim verantwortlich. Zu den weiteren Betroffenen gehören der Kommandant der russischen luftgestützten Truppen auf der Krim, Wladimir Schamanov, sowie der Präsident des Duma-Ausschusses für Verfassungsrecht, Wladimir Pligin.

Auch der selbsternannte Bürgermeister der ostukrainischen Grossstadt Slawjansk, Wjatscheslaw Ponomarjow, steht neu auf der Liste. Er war massgeblich an der Festhaltung einer Gruppe ausländischer Militärbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) beteiligt. Hinzugefügt wurden auch die Namen des Milizenführers von Horliwka, Igor Bezler, und einem der führenden Aufständischen aus Donezk, Igor Kakidzjanow.

Aufgenommen wurden zudem zwei Unternehmen, mit denen keine Geschäfte mehr erlaubt sind. Es handelt sich um zwei von den Behörden der Krim beschlagnahmte Energieunternehmen. Die Cherno-Morneftegaz, ein Gaslieferant mit Lizenzen für Bohrungen im Schwarzen Meer, sowie die Firma Feodosia, der ein wichtiges Ölterminal gehört.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

30-tägiges Kriegsrecht in der Ukraine löst international Besorgnis aus

Im Konflikt mit Russland im Asowschen Meer hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko für 30 Tage das Kriegsrecht verhängt, um das Land besser schützen zu können. Zur Begründung nannte der Staatschef in einer Fernsehansprache den Übergriff russischer Küstenwachschiffe auf ukrainische Marineboote in der Meerenge von Kertsch. Das Kriegsrecht gilt von Mittwoch an.

Nach turbulenter Debatte billigte das Parlament in Kiew am Montag Poroschenkos Erlass mit grosser Mehrheit. Die Abgeordneten rangen …

Artikel lesen
Link zum Artikel