DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Persönlicher Affront» 

Chodorkowski wirft Putin persönliche Rache gegenüber Ukraine vor

24.04.2014, 22:1324.04.2014, 22:49
Chodorkowski glaubt, dass Putin Rache nimmt. 
Chodorkowski glaubt, dass Putin Rache nimmt. Bild: EPA/EPA

Der vor vier Monaten aus langjähriger russischer Lagerhaft entlassene Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski hat dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vorgeworfen, seine Politik gegenüber der Ukraine aus persönlichen Rachegefühlen zu betreiben.

Putin räche sich für den Sturz des prorussischen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch Ende Februar, sagte der ehemalige Erdölmagnat Chodorkowski am Donnerstag während eines Kongresses ukrainischer und russischer Intellektueller im Kiewer Sportpalast.

Die «Revolution in Kiew» sei für Putin ein «persönlicher Affront» gewesen. Die Parallelen zwischen dem korrupten Janukowitsch und dem, was derzeit in Russland vor sich gehe, seien «allzu offensichtlich», sagte Chodorkowski.

Er hatte den Kongress zusammen mit dem ehemaligen ukrainischen Innenminister Juri Luzenko, einem Vertrauten der ehemaligen Ministerpräsidentin Julia Timoschenko, organisiert. Chodorkowski war im Dezember von Putin begnadigt worden, Luzenko im April 2013 von Janukowitsch. (oku/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ukraine wirft Deutschland Blockade von Finanzhilfen vor – das Nachtupdate ohne Bilder

Nach seiner Ankunft in Istanbul soll das erste mit ukrainischem Getreide beladene Frachtschiff seit Beginn des russischen Angriffskriegs an diesem Mittwoch inspiziert werden, bevor es seine Fahrt in Richtung Libanon fortsetzen kann. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hofft, dass dem ersten Getreideexport weitere folgen: «Unser Ziel ist, dass es Regelmässigkeit gibt.»

Zur Story