Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Persönlicher Affront» 

Chodorkowski wirft Putin persönliche Rache gegenüber Ukraine vor



epa04178460 Former Russian oil tycoon Mikhail Khodorkovsky speaks during a congress 'Ukraine - Russia: dialogue' in Kiev, Ukraine, 24 April 2014. Mikhail Khodorkovsky, the former Russian political prisoner, jointly with Ukrainian politician Yuriy Lutsenko and modern Russian novelist Lyudmila Ulitskaya took part in opening ceremony of Ukraine-Russia dialogue forum in Kiev on April 24-25.  The  forum brings together leading economists, scholars, artists, experts, journalists, teachers, doctors, civic activists and human rights defenders, to show solidarity, to strengthen the ties between various groups from Russian and Ukrainian society, and to counteract the information war that has been unleashed by the Kremlin.  EPA/SERGEY DOLZHENKO

Chodorkowski glaubt, dass Putin Rache nimmt.  Bild: EPA/EPA

Der vor vier Monaten aus langjähriger russischer Lagerhaft entlassene Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski hat dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vorgeworfen, seine Politik gegenüber der Ukraine aus persönlichen Rachegefühlen zu betreiben.

Putin räche sich für den Sturz des prorussischen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch Ende Februar, sagte der ehemalige Erdölmagnat Chodorkowski am Donnerstag während eines Kongresses ukrainischer und russischer Intellektueller im Kiewer Sportpalast.

Die «Revolution in Kiew» sei für Putin ein «persönlicher Affront» gewesen. Die Parallelen zwischen dem korrupten Janukowitsch und dem, was derzeit in Russland vor sich gehe, seien «allzu offensichtlich», sagte Chodorkowski.

Er hatte den Kongress zusammen mit dem ehemaligen ukrainischen Innenminister Juri Luzenko, einem Vertrauten der ehemaligen Ministerpräsidentin Julia Timoschenko, organisiert. Chodorkowski war im Dezember von Putin begnadigt worden, Luzenko im April 2013 von Janukowitsch. (oku/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

30-tägiges Kriegsrecht in der Ukraine löst international Besorgnis aus

Im Konflikt mit Russland im Asowschen Meer hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko für 30 Tage das Kriegsrecht verhängt, um das Land besser schützen zu können. Zur Begründung nannte der Staatschef in einer Fernsehansprache den Übergriff russischer Küstenwachschiffe auf ukrainische Marineboote in der Meerenge von Kertsch. Das Kriegsrecht gilt von Mittwoch an.

Nach turbulenter Debatte billigte das Parlament in Kiew am Montag Poroschenkos Erlass mit grosser Mehrheit. Die Abgeordneten rangen …

Artikel lesen
Link zum Artikel