DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US-Vizepräsident zu Besuch

Biden in der Ukraine: «Wir wollen Ihr Partner und Freund sein»

22.04.2014, 10:2722.04.2014, 14:51
Seite an Seite: US-Vizepräsident Joe Biden und ukrainischer Regierungschef Arseni Jazenjuk.
Seite an Seite: US-Vizepräsident Joe Biden und ukrainischer Regierungschef Arseni Jazenjuk.Bild: EPA/EPA

US-Vizepräsident Joe Biden hat der prowestlichen Führung in der Ukraine bei einem Besuch in Kiew am Dienstag demonstrativ den Rücken gestärkt. Die USA wollten dem Land dabei helfen, unabhängiger von russischen Gaslieferungen zu werden. 

«Wir wollen Ihr Partner und Freund sein», sagte Biden im Parlament der Hauptstadt Kiew. Moskau hatte nach dem Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch die Gaspreise deutlich erhöht. Die Ukraine ist das wichtigste Transitland für russisches Gas in Richtung Westen. 

Biden forderte die Führung in Kiew zugleich auf, stärker das «Krebsgeschwür der Korruption» zu bekämpfen. Der US-Vizepräsident betonte, die für den 25. Mai geplante Präsidentenwahl sei die wichtigste Abstimmung in der Geschichte der Ex-Sowjetrepublik. 

Biden traf sich in Kiew mit Übergangspräsident Alexander Turtschinow und Regierungschef Arseni Jazenjuk sowie mit Parlamentariern aus allen Regionen des Landes. Dabei rief er prowestliche und prorussische Kräfte zur nationalen Einheit und zur gemeinsamen Arbeit an einer neuen Verfassung auf, welche die Interessen aller Ukrainer berücksichtigt.

Auf der Pressekonferenz versprach Jazenjuk, gegen die Korruption in seinem Land vorzugehen. Die Ukraine wisse, dass andernfalls kein Geld bekommen werde. Gleichzeitig warf Jazenjuk Russland den Einsatz von Spezialeinheiten im Osten des Landes vor. Damit wolle die Regierung in Moskau die Präsidentenwahl scheitern lassen. (rar/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schutzmachtmandat für die Ukraine – der Kreml bremst: «Die Schweiz ist nicht mehr neutral»
Weil die Schweiz Sanktionen gegen den Kreml im Zuge des Kriegs gegen die Ukraine übernommen hat, will Russland sie nicht als Verhandlungspartner. Dabei hat die Schweiz als Schutzmacht eine historische Tradition.

Die Ukraine möchte ihre Interessen in Russland nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen durch die Schweiz vertreten lassen. Die Verhandlungen für ein solches Schutzmachtmandat seien abgeschlossen, teilte das Schweizer Aussenministerium in Bern am Donnerstag mit. «Damit das Schutzmachtmandat in Kraft treten kann, muss noch Russland sein Einverständnis geben», hiess es.

Zur Story