Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Vizepräsident zu Besuch

Biden in der Ukraine: «Wir wollen Ihr Partner und Freund sein»



epa04175866 US Vice President Joe Biden (L) and Ukrainian Prime Minister Arseniy Yatsenyuk (R) give a press conference in Kiev, Ukraine, 22 April 2014. Joe Biden arrived in Kiev on 21 April 2014 for a two-day visit, promising economic and political support to Ukraine, and warned during a visit that the country needs to fight corruption.  EPA/SERGEY DOLZHENKO

Seite an Seite: US-Vizepräsident Joe Biden und ukrainischer Regierungschef Arseni Jazenjuk. Bild: EPA/EPA

US-Vizepräsident Joe Biden hat der prowestlichen Führung in der Ukraine bei einem Besuch in Kiew am Dienstag demonstrativ den Rücken gestärkt. Die USA wollten dem Land dabei helfen, unabhängiger von russischen Gaslieferungen zu werden. 

«Wir wollen Ihr Partner und Freund sein», sagte Biden im Parlament der Hauptstadt Kiew. Moskau hatte nach dem Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch die Gaspreise deutlich erhöht. Die Ukraine ist das wichtigste Transitland für russisches Gas in Richtung Westen. 

Biden forderte die Führung in Kiew zugleich auf, stärker das «Krebsgeschwür der Korruption» zu bekämpfen. Der US-Vizepräsident betonte, die für den 25. Mai geplante Präsidentenwahl sei die wichtigste Abstimmung in der Geschichte der Ex-Sowjetrepublik. 

Biden traf sich in Kiew mit Übergangspräsident Alexander Turtschinow und Regierungschef Arseni Jazenjuk sowie mit Parlamentariern aus allen Regionen des Landes. Dabei rief er prowestliche und prorussische Kräfte zur nationalen Einheit und zur gemeinsamen Arbeit an einer neuen Verfassung auf, welche die Interessen aller Ukrainer berücksichtigt.

Auf der Pressekonferenz versprach Jazenjuk, gegen die Korruption in seinem Land vorzugehen. Die Ukraine wisse, dass andernfalls kein Geld bekommen werde. Gleichzeitig warf Jazenjuk Russland den Einsatz von Spezialeinheiten im Osten des Landes vor. Damit wolle die Regierung in Moskau die Präsidentenwahl scheitern lassen. (rar/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Russland sagt «Njet»: Keine UNO-Untersuchung zum Absturz von MH17

Wegen des Vetos Russlands wird es keine UNO-Untersuchung zum Absturz der Maschine der Malaysia Airlines geben. Die Empörung ist gross.

Russland hat die Einsetzung eines unabhängigen UNO-Tribunals zum Abschuss des Fluges MH17 mit 298 Toten vor einem Jahr über der Ukraine blockiert. Moskaus Botschafter Witali Tschurkin legte am Mittwoch im UNO-Sicherheitsrat das Veto gegen eine Resolution ein.

Trotz elf Ja-Stimmen scheiterte damit die Resolution. China, Angola und Venezuela hatten sich enthalten. Unmittelbar vor der Abstimmung hatte der UNO-Sicherheitsrat mit einer Schweigeminute der Menschen gedacht, die bei dem Unglück ums …

Artikel lesen
Link zum Artikel