Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für die Sicherheit

Brasiliens Armee startet Grosseinsatz für die WM



A policeman escorts Brazilian Army soldiers during an operation in the Mare slums complex in Rio de Janeiro March 26, 2014. Brazil will deploy federal troops to Rio de Janeiro to help quell a surge in violent crime following attacks by drug traffickers on police posts in three slums on the north side of the city, government officials said on Friday.
Less than three months before Rio welcomes tens of thousands of foreign soccer fans for the World Cup, the attacks cast new doubts on government efforts to expel gangs from slums using a strong police presence. The city will host the Olympics in 2016.  REUTERS/Ricardo Moraes (BRAZIL - Tags: CRIME LAW)

Einsatzkräfte in einem Favela von Rio. Bild: Reuters

Brasilien hat am Samstag damit begonnen, im Vorfeld der Fussball-Weltmeisterschaft seine Grenzen strenger zu überwachen. Bis zu 30'000 Soldaten werden nach Angaben des Verteidigungsministeriums eingesetzt, um für die Sicherheit bei der Meisterschaft zu sorgen, die im kommenden Monat in zwölf brasilianischen Städten beginnt. 

Heer, Marine und Luftwaffe würden Patrouille-Boote sowie Helikopter und Flugzeuge einsetzen, um den Schmuggel von Drogen und anderen Dingen an der 16'900 Kilometer langen Grenze zu unterbinden, erklärte das Ministerium. Über den Stadien würden während der Spiele Flugverbotszonen eingerichtet. 

Die grösste Bedrohung gehe von neuerlichen Strassenprotesten und gewaltsamen Demonstrationen aus, erklärten die Behörden. Ein Terroranschlag sei nicht zu erwarten, da das Land keine Feinde habe. (rey/sda/reu) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

EU streitet über Israelpolitik und Krim-Vergleich

Die EU sucht vergeblich nach einer einheitlichen Antwort auf Israels Pläne zur Annexion besetzter Palästinensergebiete. Die Diskussion zum Nahost-Konflikt und zum Verhältnis der EU zu Israel und den Palästinensern sei komplex, räumte der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell am Freitagabend nach einer Videokonferenz des EU-Aussenministerrates ein. Es gebe verschiedene Vorschläge, die auf «unterschiedlichen Ansätzen» beruhten. Einig ist man sich demnach nur, dass die Anstrengungen zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel