DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Simon Ostrovsky

Prorussische Milizen lassen US-Journalisten wieder frei



In this photo taken on Sunday, April 13, 2014, a reporter Simon Ostrovsky, right, stands next to a Pro-Russian gunman at a seized police station in the eastern Ukraine town of Slovyansk. Pro-Russian gunmen in eastern Ukraine say they are holding an American journalist captive. Ostrovsky, a journalist for Vice News, has not been seen since early Tuesday. (AP Photo/Efrem Lukatsky)

Ostrovsky vor seiner Entführung mit einem prorussischen Milizonär.  Bild: AP/AP

Der im Osten der Ukraine von prorussischen Milizen verschleppte US-Journalist Simon Ostrovsky ist wieder frei. «Ich fühle mich gut», sagte der Journalist der US-Nachrichtenseite Vice News am Donnerstag am Telefon der Nachrichtenagentur AFP. Er befand sich demnach im Auto auf dem Weg von Slawjansk nach Donezk.

Der Reporter war am Montagabend in der Stadt Slawjansk verschwunden, die seit Tagen von prorussischen Milizen kontrolliert wird. Seinen Angaben zufolge wurde er anfangs geschlagen und gefesselt. Nach anderthalb Tagen hätten die Entführer aber seine Augenbinde abgenommen und die Fesseln an seinen Händen gelöst, sagte er. Seitdem hätten sie ihn «normal» behandelt.

Der selbst ernannte prorussische Bürgermeister von Slawjansk, Wjatscheslaw Ponomarjow, hatte Ostrovsky als Faustpfand bezeichnet. (dhr/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Minderheit im eigenen Land

Erobert, deportiert, diskriminiert – das bittere Schicksal der Krimtataren

Die Krimtataren sollen nach dem Willen der prorussischen Regionalregierung Teile ihres Landes verlassen. Diese Umsiedlungspläne dürften alte Wunden aufreissen: Das schlimmste Trauma des Turkvolkes ist die brutale Deportation nach Sibirien 1944.

Kaum hat sich die Autonome Republik Krim in einem hastig angesetzten Referendum von der Ukraine losgesagt und Russland angeschlossen, reibt die prorussische Regierung der Halbinsel Salz in die Wunden der krimtatarischen Minderheit. Man werde die Tataren darum bitten, einen Teil ihres Landes aufzugeben, sagte Vize-Ministerpräsident Rustam Temirgaliyev laut der russischen Nachrichtenagentur Ria Novosti.

Als Ersatz werde Land in anderen Teilen der Region bereitgestellt, versprach …

Artikel lesen
Link zum Artikel