DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krieg in der Ukraine

Das Schlachtfeld aus der Drohnen-Perspektive



abspielen

youtube/Юрий Касьянов

Ein Video, das derzeit im Internet die Runde macht, zeigt einen ukrainischen, maskierten Soldaten, der eine Drohne über die zerbombte Ostukraine fliegen lässt. Zerstörte Felder, einen völlig zerbombten Flughafen sind zu sehen. Es ist Kriegsgebiet, trist und kalt. Irgendwo ist Artilleriefeuer zu sehen. Trotz der vereinbarten Waffenruhe wird in weiten Teilen von Donetsk gekämpft. Der Flughafen von Donetsk gilt als wichtiger strategischer Punkt.

Die OSZE-Beobachter hätten «hunderte» Verstösse gegen die Waffenruhe festgestellt, vor allem beim Donezker Flughafen, in Mariupol und im Norden von Lugansk, sagte der stellvertretende Leiter des OSZE-Einsatzes in der Ukraine, Alexander Hug, in einem Interview, in der Westschweizer Zeitung «Le Temps» am Donnerstag. Auf beiden Seiten der Front hätten die Beobachter «zahlreiche Truppenbewegungen» bemerkt. (kub/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Krim-Krise

Russische Truppen übernehmen weiteren Grenzposten – Videos zeigen massive Truppenbewegungen auf beiden Seiten 

Russische Truppen haben nach ukrainischen Angaben einen weiteren Posten der Grenztruppen auf der Krim übernommen. In dem Stützpunkt im Westen der Halbinsel sässen nun rund 30 ukrainische Soldaten fest, teilte ein Sprecher der Grenztruppen am Sonntag mit. Die Übernahme sei gewaltlos verlaufen. 

Erst am Samstag hatten russische Soldaten ukrainischen Angaben zufolge einen Aussenposten im Osten der Insel übernommen und die dortigen Soldaten vertrieben. Demnach sollen sie nun insgesamt elf …

Artikel lesen
Link zum Artikel