Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin will Resultat «respektieren»

Ukraine wählt Präsidenten - Klitschko wird wohl Bürgermeister in Kiew



Opposition leader Vitali Klitschko gives instructions to protesters prior to seizing the Ukrainian House in central Kiev, Ukraine, early Sunday,  Jan. 26, 2014. Opposition leader Arseniy Yatsenyuk told journalists early on Sunday that the Ukrainian opposition was ready to take responsibility for the country’s future but only on its own terms. (AP Photo/Efrem Lukatsky)

Vitali Klitschko bei einer Demonstration in Kiew im Januar 2014. Bild: AP

In der krisengeschüttelten Ukraine sind am Sonntag (07.00 Uhr MESZ) etwa 35 Millionen Menschen zur Wahl eines neuen Präsidenten aufgerufen. Die Abstimmung soll dazu beitragen, die Lage in der früheren Sowjetrepublik zu stabilisieren. 

Als aussichtsreichster Kandidat für die Nachfolge des nach Russland geflüchteten Staatschefs Viktor Janukowitsch gilt der Schokoladenfabrikant Pjotr Poroschenko. Erhält keiner der 21 Bewerber die absolute Mehrheit, ist im nahezu bankrotten Land eine Stichwahl nötig. 

Prorussische Separatisten halten im Osten der Ukraine weite Gebiete besetzt. Sie lehnen die Wahl als illegitim ab. Russlands Präsident Wladimir Putin hingegen kündigte an, das Ergebnis zu «respektieren». Er sprach aber nicht von «Anerkennung.» Die proeuropäische Führung des wichtigsten Transitlandes für russisches Gas nach Westen hat eingeräumt, dass die Wahl nicht im ganzen Land stattfinden kann. 

Klitschko in Kiew in Führung

In der Hauptstadt Kiew tritt zugleich der frühere Boxweltmeister Vitali Klitschko als Kandidat bei der Bürgermeisterwahl an. Umfragen sehen den 42-Jährigen deutlich in Führung. 2006 und 2008 hatte Klitschko die Bürgermeisterwahlen verloren. 

Das Amt hat vor allem repräsentative Funktion. Die Entscheidungen fällt vor allem der Chef der Stadtverwaltung, der vom Präsidenten ernannt wird. (rey/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 25.05.2014 11:17
    Highlight Highlight Eine Volksgruppe mit militärischer Gewalt in ein kolabierendes Putschregime zurückzuholen wird schief gehen. In Kiew weiss man, dass die Basis des Volkes in Donezk und Umgebung jetzt auch noch mit greifbaren Waffen abstimmt und der Donbass somit für die Ukraine gänzlich verloren ist. Mit der "Regierung" in Kiew ist kein Staat mehr zu machen.
  • Diko 25.05.2014 08:26
    Highlight Highlight ps: das bild ist von vladimir und nicht von vitali...klitschko;-)
    • Adonis 25.05.2014 10:49
      Highlight Highlight ...umgekehrt. Der Name ist falsch..und wenn auch, man kann heute alles manipulieren. Sogar "e falsche Gring" ist möglich:-) Fazit: Wehe wenn uns bewusst wird, dass alles manipuliert werden kann. Droht uns Gewalt und Chaos, denn in der Anarchie ist jeder im Recht.
    • Sina84 25.05.2014 12:23
      Highlight Highlight Auf dem Bild oben ist Vitali und nicht Vladimir ;) 100%

30-tägiges Kriegsrecht in der Ukraine löst international Besorgnis aus

Im Konflikt mit Russland im Asowschen Meer hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko für 30 Tage das Kriegsrecht verhängt, um das Land besser schützen zu können. Zur Begründung nannte der Staatschef in einer Fernsehansprache den Übergriff russischer Küstenwachschiffe auf ukrainische Marineboote in der Meerenge von Kertsch. Das Kriegsrecht gilt von Mittwoch an.

Nach turbulenter Debatte billigte das Parlament in Kiew am Montag Poroschenkos Erlass mit grosser Mehrheit. Die Abgeordneten rangen …

Artikel lesen
Link zum Artikel