DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verfolgtes Volk

Tatarenführer Dschemilew darf nicht mehr auf die Krim

22.04.2014, 10:5122.04.2014, 10:52

Der Anführer der Krimtataren, Mustafa Dschemilew, darf in den kommenden fünf Jahren nicht in seine Heimat zurückkehren. Russland habe ihm den Zugang zu der Schwarzmeerhalbinsel untersagt, teilte die Tataren-Versammlung Medschlis am Dienstag mit.

Dschemilew verliess das im März von Russland annektierte Gebiet den Angaben zufolge am Dienstagmorgen, um in die ukrainische Hauptstadt Kiew zu reisen. An der Grenze sei ihm ein Dokument ausgehändigt worden, wonach er bis zum 19. April 2019 nicht mehr in die Russische Föderation einreisen darf, erklärte die Sprecherin Lilija Muslimowa.

Von den rund zwei Millionen Bewohnern der Krim, die mehrheitlich russische Wurzeln haben, gehören schätzungsweise 300'000 dem muslimischen Turkvolk der Tataren an. Unter Diktator Josef Stalin wurden sie als «Nazi-Kollaborateure» verfolgt und zwangsumgesiedelt. Erst zum Ende der Sowjetunion durften sie in ihre Heimat zurückkehren. Am Montag unterzeichnete Russlands Staatschef Wladimir Putin ein Dekret zur vollständigen Rehabilitierung der Tataren. Die Angliederung der Krim an Russland hatten die Tataren aufgrund ihrer historischen Erfahrung vehement abgelehnt. (rar/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Explosionen auf der Krim: Satellitenbilder zeigen das Ausmass der Zerstörung
Am Dienstag kam es auf einem russischen Luftwaffenstützpunkt auf der Krim zu gewaltigen Explosionen. Während die Ursache noch unbekannt ist, zeigen Satellitenbilder das enorme Ausmass der Schäden.

Zigaretten nicht richtig ausgedrückt? Ukrainischer Angriff? War es Sabotage? Die Ursache für die gewaltigen Explosionen, die am Dienstag den russischen Luftwaffenstützpunkt Saki auf der Krim erschütterten, ist noch unklar. Während der Kreml versichert, dass es sich um einen Unfall handelt, bleibt Kiew unklar, ob es dafür verantwortlich ist.

Zur Story