Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Manöver beendet

Russische Truppen kehren in ihre Kasernen zurück



A Russian soldier salutes from a military vehicle during a rehearsal for a May 9 victory parade in Dvortsovaya Square in St. Petersburg April 28, 2014. Russia prepares to mark the 69th anniversary of the Soviet Union's victory over Nazi Germany in World War Two on May 9. REUTERS/Alexander Demianchuk (RUSSIA - Tags: MILITARY ANNIVERSARY POLITICS)

Ein russischer Soldat bei einer Parade in St. Petersburg. Bild: Reuters

Das russische Militär hat seine Manöver an der Grenze zur Ukraine beendet. Die an den militärischen Übungen beteiligten Truppen sind in ihre Standorte zurückgekehrt. Das sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Montagabend während eines Telefonats mit seinem US-Kollegen Chuck Hagel. 

Russland hatte Mitte April zusätzliche Einheiten an die Grenze zur Ukraine zu «Manövern» verlegt. Da die ukrainischen Behörden aber erklärt hätten, ihre regulären Streitkräfte nicht gegen die unbewaffnete Bevölkerung einzusetzen, seien die Truppen in die Kasernen zurückgekehrt, hiess es in der Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums. 

Ein Pulverfass

Washington erklärte zu dem Telefonat, Schoigu habe Hagel versichert, dass die russischen Streitkräfte die Ukraine nicht angreifen würden. Zugleich habe der US-Minister die Lage im Grenzgebiet als weiterhin «gefährlich» bezeichnet und Russland aufgefordert, seinen «destabilisierenden Einfluss» in dem Nachbarland zu beenden, erklärte das Pentagon. 

Seit Tagen gleicht die Lage in der Ostukraine einem Pulverfass. Die ukrainischen Streitkräfte waren am Donnerstag vergangener Woche in Slawjansk gegen prorussische Kräfte vorgegangen, dabei gab es laut Kiew in den Reihen der Aktivisten mehrere Tote. Als Reaktion darauf hatte Russland die neuen Militärmanöver an seiner Grenze angeordnet. (rey/sda/dpa/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ukraine-Konflikt

Reichster Ukrainer ruft in einer aufwühlenden Videobotschaft zum Widerstand gegen Separatisten auf

«Das ist ein Kampf gegen die Einwohner unserer Region. Das ist ein Kampf gegen den Donbass. Das ist ein Völkermord am Donbass», sagte der reichste Ukrainer, Rinat Achmetow in seiner Videobotschaft.

In einer aufsehenerregenden Videobotschaft hat der reichste Ukrainer, Rinat Achmetow, zum Widerstand gegen die prorussischen Separatisten aufgerufen. «In den Städten herrschen Banditen und Marodeure. Die Menschen sind es leid, in Angst zu leben», sagte der Oligarch.

«Mit Maschinenpistolen durch die Städte des Donbass zu laufen – sollen so die Rechte der Donezker vor der Zentralregierung gewahrt werden? In den Städten marodieren und friedliche Bürger verschleppen – ist das ein Kampf für …

Artikel lesen
Link zum Artikel