Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krim-Krise

Putin bereit für Gespräche mit Obama



Putin signalisiert Obama Gesprächsbereitschaft In der Ukraine-Krise ist Russlands Staatschef Wladimir Putin bereit für Gespräche mit US-Präsident Barack Obama. «Es ist seine Entscheidung, ich bin bereit zum Dialog», sagte der Kreml-Chef in am Mittwoch ausgestrahlten Auszügen aus einem Interview der französischen Sender Europe 1 und TF1.

Er hoffe, dass die aktuelle Situation keine neue Etappe des Kalten Krieges darstelle. Hingegen warf Putin den USA im Interview vor, alles andere als ein Vorbild zu sein.

«Es ist kein Geheimnis, dass die amerikanische Politik die aggressivste und härteste ist.» Im Gegensatz zu den USA habe Russland praktisch keine Truppen im Ausland stationiert.

Putin will Beweise

Putin verlangte zudem von den USA Beweise für den Vorwurf, Gegner der ukrainischen Übergangsregierung im Osten des Landes militärisch zu unterstützen. Es gebe «weder russische Soldaten noch 'russische Berater' in der Ukraine - und es hat dort nie welche gegeben».

Im Interview verwies Putin darauf, dass die USA schon zur Begründung ihrer Militärintervention im Irak im UNO-Sicherheitsrat «mit einem Reagenzrohr mit Waschmittel herumgefuchtelt» und darauf beharrt hätten, dass Massenvernichtungswaffen entdeckt worden seien.

«Letztlich sind US-Truppen in den Irak einmarschiert, Saddam Hussein wurde gehängt, und später kam heraus, dass es niemals Massenvernichtungswaffen im Irak gegeben hat», sagte Putin.

Das Interview gab Putin kurz vor der grossen Feier zum 70. Jahrestag der Landung der Alliierten in Frankreich am kommenden Freitag.

Zu der Zeremonie ist der russische Staatschef wie auch Obama von Frankreichs Präsident François Hollande eingeladen worden. Ein Vier-Augen-Gespräch zwischen Obama und Putin ist bislang allerdings nicht geplant. (lhr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

30-tägiges Kriegsrecht in der Ukraine löst international Besorgnis aus

Im Konflikt mit Russland im Asowschen Meer hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko für 30 Tage das Kriegsrecht verhängt, um das Land besser schützen zu können. Zur Begründung nannte der Staatschef in einer Fernsehansprache den Übergriff russischer Küstenwachschiffe auf ukrainische Marineboote in der Meerenge von Kertsch. Das Kriegsrecht gilt von Mittwoch an.

Nach turbulenter Debatte billigte das Parlament in Kiew am Montag Poroschenkos Erlass mit grosser Mehrheit. Die Abgeordneten rangen …

Artikel lesen
Link zum Artikel