DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geldwäscherei-Verdacht

Bundesanwaltschaft ermittelt gegen usbekische Präsidententochter



Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen Gulnara Karimowa, die Tochter des usbekischen Präsidenten Islam Karimow wegen Verdachts auf Geldwäscherei. Das teilte die Schweizer Bundesanwaltschaft am Mittwoch mit. Eine ursprünglich gegen vier Personen aus Karimowas Umfeld geführte Strafuntersuchung sei bereits im Herbst auf die Präsidententochter ausgeweitet worden. 

In der Schweiz seien Vermögenswerte von über 800 Millionen Schweizer Franken beschlagnahmt worden, heisst es im Communiqué weiter. Diese Gelder könnten dabei aus mutmasslich unrechtmässigen Vorgängen im usbekischen Telekommunikationsmarkt stammen. 

Zwei der ursprünglich vier verdächtigen Personen wurden im Sommer 2012 in Genf verhaftet und Mitte Oktober 2012 gegen Kaution wieder aus der Untersuchungshaft entlassen. Die Bundesanwaltschaft arbeitet für die Ermittlungen mit Schweden und Frankreich zusammen. (oku/sda)

Alle aktuellen Meldungen, Hintergründe und Analysen zur Krim-Krise >>

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ukrainische Zirkusbärin findet neues Zuhause in der Schweiz

Nach über 2400 Kilometern ist sie endlich am Ziel: Jambolina, eine ehemalige Zirkusbärin aus der Ukraine, darf das Bärenland im Ferienort Arosa ihr neues Zuhause nennen.

Vier Tage dauerte die Reise von der Ukraine über Polen, nach Deutschland und Österreich in die Schweiz. Ein Team der Tierschutzorganisation Vier Pfoten organisierte den nicht alltäglichen Transport der elfjährigen Bärin.

In der Ukraine hatte das Tier ein Leben als Zirkusbärin geführt. Wegen der Restriktionen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie wurden jedoch viele öffentliche Veranstaltungen abgesagt. Diese Situation hatte zur Folge, dass Jambolina in einem für sie viel zu kleinen Käfig …

Artikel lesen
Link zum Artikel