DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nahe Slowjansk

Separatisten schiessen ukrainischen Militärhelikopter ab – 14 Menschen werden getötet



Rebellen haben einen Hubschrauber des ukrainischen Militärs bei Kämpfen nahe der Separatistenhochburg Slowjansk abgeschossen. Das berichtete ein Reporter der Nachrichtenagentur AP am Donnerstag, der das Geschehen beobachtet hatte. Laut BBC kamen dabei 14 Menschen ums Leben. Unter den Opfern sei auch General Wladimir Kultschizki, sagte Übergangspräsident Alexander Turtschinow am Donnerstag im Parlament in Kiew.

Die Soldaten sollten bei einer Truppenrotation andere Kräfte in dem Kampfgebiet ersetzen. Dabei hätten die Aufständischen den Helikopter mit einem tragbaren Raketenwerfer zerstört, sagte Turtschinow. Bei Slawjansk setzten proukrainische Truppen Artillerie und Kampfjets gegen prorussische Separatisten ein.

Gemäss der russischen Nachrichtenagentur Ria Novosti wurden gar zwei Helikopter von den Milizen abgeschossen: Die Hubschrauber hätten Stellungen der Volkswehr beschossen und seien durch Gegenfeuer aus einem Maschinengewehr zum Absturz gebracht worden, heisst es da. Ein Ortsbewohner will das Geschehen verfolgt haben. Eine der Maschinen sei in der Ortschaft Tscherwonny Molotschar, die zweite im Raum Andrejewka abgestürzt.

Slowjansk ist seit Wochen das Zentrum des Aufruhrs prorussischer Separatisten. Der am Sonntag gewählte Präsident Petro Poroschenko hat einen entschlossenen Kampf gegen bewaffnete Rebellen angekündigt. Das Militär geht inzwischen massiv gegen sie vor, in den vergangenen Tagen gab es sowohl in Slowjansk als auch in Donezk heftige Kämpfe mit Dutzenden Toten. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Jetzt wird's dreckig! Warum der Krieg mit Biden Trumps Ende bedeuten muss

Der US-Präsident hat mit grösster Wahrscheinlichkeit den Präsidenten der Ukraine erpresst. Er wollte damit «Dreck» über seinen gefährlichsten Herausforderer, Joe Biden, erhalten. Das wäre ein klarer Verstoss gegen die Verfassung.

Die Mehrheitsführerin der Demokraten im Abgeordnetenhaus, Nancy Pelosi, hat sich bisher strikt geweigert, ein Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump zu autorisieren. Sie tat dies gegen eine wachsende Mehrheit in ihrer eigenen Fraktion. Nun scheint sie ihre Meinung geändert zu haben. In einem Brief an die demokratischen Abgeordneten schrieb sie über das Wochenende:

Pelosis Aussage lautet in der Kurzfassung: Ein Impeachment gegen Trump ist möglich geworden.

Adam Schiff, einer der wichtigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel