DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ukraine-krise

«Kann Kiew in zwei Wochen einnehmen»: Moskau bestätigt Putins Drohung

02.09.2014, 10:47
No Components found for watson.rectangle.

«Wenn ich will, kann ich in zwei Wochen Kiew einnehmen», soll der russische Präsident Wladimir Putin dem EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso gesagt haben. Dies berichtete die  italienische Zeitung «La Repubblica» am Montag. Die Aussage Putins machte in den internationalen Medien die Runde und sie wurde auch bezweifelt.

Jetzt kommt aus Moskau die indirekte Bestätigung für die Bemerkung Putins: «Sie wurde aus dem Zusammenhang gerissen und hatte eine völlig andere Bedeutung», sagte Juri Uschakow, ein aussenpolitischer Berater Putins, am Dienstag der Nachrichtenagentur Itar-Tass. 

Mehr zum Thema

15'000 russische Soldaten in der Ukraine?

Laut einer russischen Menschenrechtsorganisation sollen in den vergangenen zwei Monaten bis zu 15'000 russische Soldaten in die Ukraine geschickt worden sein. Mehrere hundert von ihnen seien bereits gefallen, sagte die Präsidentin des Komitees der Mütter russischer Soldaten, Valentina Melnikowa, der Nachrichtenagentur AFP.

Moskau wies derweil alle Vorwürfe einer Militärintervention zurück. «Es wird keine Militärintervention geben», betonte Aussenminister Sergej Lawrow. Moskau trete «einzig für eine friedliche Beilegung dieser schweren Krise, dieser Tragödie» ein. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Adolf Ogi stellt WM 2018 in Russland in Frage

«Sepp Blatter könnte Putin am ehesten stoppen»

Sollte Russland tatsächlich hinter dem Abschuss der MH17 stecken, müsse die FIFA dem Land die Fussball WM 2018 wegnehmen, fordert alt Bundesrat Adolf Ogi. Und nimmt FIFA-Chef Blatter in die Pflicht.

Noch immer ist nicht gänzlich geklärt, wer für den Abschuss der Boeing 777 im Osten der Ukraine verantwortlich ist – viele Indizien deuten jedoch auf Russland. Adolf Ogi fordert von der FIFA Konsequenzen: «Sollte es wirklich ein russischer Abschuss gewesen sein, hat die FIFA ein ganz grosses Problem», sagt Ogi zum SonntagsBlick. «Die FIFA muss dann in Erwägung ziehen, Russland die WM nötigenfalls zu entziehen.» Die Fussball-Organisation solle sich eine Alternative zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel