DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ukraine

Janukowitsch soll 100 Milliarden Dollar unterschlagen haben

30.04.2014, 20:12
Viktor Janukowitsch soll 100 Milliarden unterschlagen haben.
Viktor Janukowitsch soll 100 Milliarden unterschlagen haben.
Bild: shutterstock

Der amtierende Generalstaatsanwalt der Ukraine erhebt schwere Vorwürfe gegen den abgesetzten Präsidenten Viktor Janukowitsch. Mit einem der Mafia ähnlichen System habe Janukowitsch den ukrainischen Staat um bis zu 100 Milliarden Dollar betrogen, sagte Oleg Machnitski. Seit seinem Amtsantritt 2010 habe Janukowitsch ein Korruptionsnetz verantwortet, das viele Ebenen des Staates durchdrungen habe. 

Der während der Entmachtung Janukowitschs zum Generalstaatsanwalt ernannte Machnitski weilt zurzeit in London. Dort hatte er mit Vertretern Grossbritanniens und der USA darüber beraten, wie unterschlagenes Staatsvermögen in die Ukraine zurückgeführt werden kann. 

Dem ukrainischen Chefankläger Machnitski zufolge gelangte Geld teilweise auch nach Westeuropa. Allein 32 Milliarden Dollar hätten Janukowitsch und seine Helfer in Lastwagen über die Grenze nach Russland geschafft. «Dieses Geld fliesst nun in die Finanzierung der Separatisten im Osten der Ukraine.» Er räumte ein, dass der Betrag noch nicht genau beziffert werden kann. (tvr/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tag der Entscheidung bei Russlands Parlamentswahl – Beschwerden über Verstösse

Begleitet von Beschwerden über massenhafte Verstösse ist in Russland am Sonntag der dritte und letzte Tag der Parlamentswahl angelaufen. Insgesamt waren 110 Millionen Menschen aufgerufen, im grössten Land der Erde die 450 Abgeordneten der neuen Staatsduma zu bestimmen. 14 Parteien stellen sich zur Wahl. Neben der Nationalversammlung werden auch zahlreiche Regional- und Stadtparlamente gewählt.

Die Wahl ist ein wichtiger Stimmungstest für Präsident Wladimir Putin – die Kremlpartei Geeintes …

Artikel lesen
Link zum Artikel