DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ukrainische Soldaten vor der Stadt Mariupol. 
Ukrainische Soldaten vor der Stadt Mariupol. 
Bild: VASILY FEDOSENKO/REUTERS
Ukraine-Konflikt

Kämpfe in Mariupol gefährden Waffenruhe im Osten der Ukraine  

Beim ersten ernsthaften Bruch der Waffenruhe in der Ukraine ist es am Samstagabend bei der ostukrainischen Hafenstadt Mariupol zu Kämpfen gekommen. Zu hören war anhaltendes Artilleriefeuer. Regierungstruppen und Separatisten beschuldigen sich gegenseitig.
06.09.2014, 18:26
Ein Artikel von
Spiegel Online

Ein Reporter der Nachrichtenagentur Reuters sah, dass eine Industrieanlage, ein Lastwagen sowie eine Tankstelle innerhalb der Stadtgrenzen in Brand gerieten. Auch andere Journalisten berichteten von Explosionen. 

Ein Offizier der ukrainischen Armee erklärte vor Ort: «Es gab einen Artillerieangriff. Wir haben eine Reihe von Einschlägen abbekommen, aber noch keine Informationen über Opfer.»

Die Separatisten warfen ihrerseits den Regierungseinheiten einen Verstoss gegen die Feuerpause vor. Stellungen nahe Mariupol seien unter Feuer genommen worden, teilten sie am späten Samstagabend mit.

Am Freitag hatten die Konfliktparteien einen Waffenstillstand vereinbart, der abgesehen von vereinzelten Schüssen auch gehalten hatte. Auch in der Umgebung des Hafens von Mariupol am Asowschen Meer war es nach heftigen Kämpfen am Freitag nach Verkündung der Waffenruhe ruhig geblieben.

Putin und Poroschenko am Telefon

Russlands Präsident Wladimir Putin und der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hatten zuvor in einem Telefonat gegenseitig die Waffenruhe bestätigt, die seit Freitag im Osten der Ukraine herrscht. Für eine dauerhafte Feuerpause seien aber noch weitere Schritte nötig, so die Staatschefs. Dies teilte das ukrainische Präsidialamt am Samstag mit. Poroschenko und Putin hätten über Maßnahmen gesprochen, die getroffen werden müssten, damit die Waffenruhe von Dauer sei. Eine wichtige Rolle spiele hierbei die Überwachung durch die OSZE.

Sollte die Waffenruhe nicht halten, sollen Anfang der Woche neue Sanktionen gegen Russland in Kraft treten. Die EU-Botschafter hatten sich am Freitag auf eine Verschärfung der Strafmassnahmen gegen Russland verständigt. Wirksam werden sollen sie allerdings erst zu Beginn der Woche. 

Die Aufständischen in der Ostukraine haben unterdessen die baldige Freilassung ihrer Gefangenen angekündigt. «Noch heute werden wir die ersten Männer gehen lassen», sagte Separatistenführer Alexander Sachartschenko am Samstag.

Etwa 1200 Soldaten in Gefangenschaft

Er gehe davon aus, dass die Regierung in Kiew ihre Gefangenen spätestens an diesem Montag überstelle. Sachartschenkos Mitarbeiter Konstantin Knyrik sprach von einem «langwierigen Prozess». Die Aufständischen haben Schätzungen zufolge etwa tausend Soldaten in Gefangenschaft, die prowestliche Führung demnach etwa 200 Kämpfer.

Der ukrainische Geheimdienst SBU hat den Separatisten nach eigenen Angaben bereits eine Liste mit Namen vermisster Soldaten übergeben. «Sie haben eine Prüfung versprochen, ob sich die Männer in ihrer Hand befinden», sagte SBU-Sprecher Wassili Wowk. Geheimdienstchef Valentin Naliwajtschenko habe sich in Kiew mit den Angehörigen von Vermissten getroffen. «Sie sind in großer Sorge. Wir erhoffen uns vom Gefangenenaustausch Aufklärung über ihr Schicksal», sagte Wowk.

Zuvor hatten sich die im Osten der Ukraine kämpfenden Regierungstruppen und Separatisten gegenseitig vorgeworfen, die Waffenruhe gebrochen zu haben. (kad/sda/cpa/afp/dpa/reuter)

Jetzt auf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Adolf Ogi stellt WM 2018 in Russland in Frage

«Sepp Blatter könnte Putin am ehesten stoppen»

Sollte Russland tatsächlich hinter dem Abschuss der MH17 stecken, müsse die FIFA dem Land die Fussball WM 2018 wegnehmen, fordert alt Bundesrat Adolf Ogi. Und nimmt FIFA-Chef Blatter in die Pflicht.

Noch immer ist nicht gänzlich geklärt, wer für den Abschuss der Boeing 777 im Osten der Ukraine verantwortlich ist – viele Indizien deuten jedoch auf Russland. Adolf Ogi fordert von der FIFA Konsequenzen: «Sollte es wirklich ein russischer Abschuss gewesen sein, hat die FIFA ein ganz grosses Problem», sagt Ogi zum SonntagsBlick. «Die FIFA muss dann in Erwägung ziehen, Russland die WM nötigenfalls zu entziehen.» Die Fussball-Organisation solle sich eine Alternative zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel