Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ukrainian President Petro Poroshenko (C) shakes hands with a worker during his visit to the Ilyich Iron and Steel Works in the southern coastal town of Mariupol September 8, 2014. Poroshenko visited the eastern Ukrainian port of Mariupol on Monday in a show of solidarity with its embattled citizens and vowed to defend it from pro-Russian separatists who advanced towards it last week before a ceasefire agreement. REUTERS/Vasily Fedosenko (UKRAINE - Tags: CIVIL UNREST POLITICS BUSINESS INDUSTRIAL PROFILE TPX IMAGES OF THE DAY CONFLICT)

Präsident Petro Poroschenko bei seinem Besuch in in der Front-Stadt Mariupol. Bild: VASILY FEDOSENKO/REUTERS

Feuerpause

Prorussische Separatisten lassen 1'200 gefangene ukrainische Soldaten frei



Die prorussischen Separatisten in der Ukraine haben Präsident Petro Poroschenko zufolge 1'200 gefangene Soldaten freigelassen. Poroschenko gab die Zahl am Montag bei einem Besuch in der Front-Stadt Mariupol bekannt.

Ein Austausch von Gefangenen gehört zu den Vereinbarungen der am Freitag ausgerufenen Feuerpause. Diese wurde zunächst weitestgehend eingehalten. Mit der Waffenruhe ist die Hoffnung auf ein Ende des seit Monaten anhaltenden Konflikts in der Ostukraine verbunden.

«Der Feind wird eine vernichtende Niederlage erleiden.» 

Präsident Petro Poroschenko

Präsident Poroschenko sicherte den Bewohnern Mariupols bei einem Besuch der Front-Stadt seine Unterstützung im Kampf gegen prorussische Separatisten zu. «Dies ist unser ukrainisches Land und wir werden es niemandem überlassen», erklärte er am Montag über den Kurznachrichtendienst Twitter nach seinem Eintreffen in der strategisch wichtigen Hafenstadt im Südosten der Ukraine. 

Er habe militärische Verstärkung zur Verteidigung der 500'000-Einwohner-Metropole angeordnet in Form von Panzern und Raketenwerfern. Ausserdem werde der Luftraum überwacht. «Der Feind wird eine vernichtende Niederlage erleiden.» 

Manöver im Schwarzen Meer mit USA

Ungeachtet der angespannten Lage in der Ostukraine haben die Ukraine und die USA ein gemeinsames Manöver im Schwarzen Meer begonnen. Die Übung Sea Breeze 2014 sei ein «Schritt für eine Erhöhung der Stabilität und eine Stärkung der Zusammenarbeit», sagte der ukrainische Marinechef Sergej Gajduk der US-Marine zufolge am Montag bei der Zeremonie auf dem Zerstörer «USS Ross».

An der Übung nehmen auch Kanada, Rumänien, Spanien und die Türkei teil. An drei Tagen soll geübt werden, wie die maritime Sicherheit in einem Krisengebiet zu gewährleisten ist. Moskau kritisierte die Übung in der Nachbarschaft zur Ostukraine als «völlig unpassend». (whr/sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Warum Donald Trump Wladimir Putin nicht die Stirn bieten kann

Ob im Fall Nawalny oder Belarus – das Weisse Haus schweigt. Warum schleichen sich die USA aus der Verantwortung?

Inzwischen gibt es keine Zweifel mehr: Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny wurde vergiftet, und zwar mit einer Substanz der Nowitschok-Gruppe. Dabei handelt es sich um ein Nervengift aus der Sowjetzeit, über das nur der russische Geheimdienst verfügt. 2018 wurde in Grossbritannien der ehemalige Spion Sergei Skripal beinahe damit getötet.

In den demokratischen Staaten des Westens hat der Giftanschlag auf Nawalny heftige Reaktionen ausgelöst. Angela Merkel gab sich für einmal keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel