Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 26, 2010 file photo Italian former Premier Silvio Berlusconi, right, and Russian Prime Minister Vladimir Putin talk during a press conference at Villa Gernetto, in Gerno, near Milan, Italy. Questions are swirling Friday about Italy’s celebrity convict, ex-premier Silvio Berlusconi. Now that he’s run out of appeals and his tax fraud conviction is final, how and where will he serve his prison sentence? Like an elderly man at home, as Italian law allows? Which home? The villa on Sardinia’s Emerald Coast? The palazzo in Rome or the estate near Milan where the media mogul held his ‘’bunga bunga’’ parties with young women? With his passport yanked, must he ask permission to leave Italy? No more jet-setting for a while to Moscow to relax with his pal Russian President Vladimir Putin? Exactly when does Berlusconi lose his Senate seat? Procedures to strip him of his Senate seat can take months or more. Meanwhile, can he still vote in Parliament? (AP Photo/Luca Bruno, file)

Italienisch-russische Freundschaft.  archivbild 2010: AP

Alte Freunde

Berlusconi verteidigt Putin: «NATO ist verantwortungslos»



Während sich die nach monatelangen Kämpfen vereinbarte Feuerpause in der Ostukraine als brüchig erweist, verteidigt der italienische Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi den russischen Präsidenten Wladimir Putin, mit dem er seit Jahren eng befreundet ist. Berlusconi, Chef der Oppositionspartei Forza Italia, kritisierte die jüngsten Beschlüsse der NATO als «lächerlich und verantwortungslos».

«Wegen eines Mangels an Führungskapazitäten hat die NATO eine lächerliche und verantwortungslose Sanktionsstrategie gegenüber Russland eingenommen. Russland ist nicht in der Lage, die ukrainischen Bürger russischer Abstammung zu verteidigen, die als Brüder betrachtet werden», sagte Berlusconi nach Medienangaben vom Montag.

«Mit ihren Beschlüssen, haben die NATO, die USA und die EU die grossen Resultate zerstört, die wir 2002 mit dem in Pratica di Mare bei Rom abgeschlossenen Vertrag zwischen der NATO und Russland errungen hatten»

Berlusconi warnte vor den negativen Auswirkungen der Ukraine-Krise auf die internationale Wirtschaft. «Mit ihren Beschlüssen, haben die NATO, die USA und die EU die grossen Resultate zerstört, die wir 2002 mit dem in Pratica di Mare bei Rom abgeschlossenen Vertrag zwischen der NATO und Russland errungen hatten», kritisierte Berlusconi. Der Vertrag war unterzeichnet worden, als Berlusconi italienischer Premier war. 

Die engen Beziehungen zwischen Berlusconi und Russland hatten während der Amtszeit des Medienunternehmers als Premiers in den vergangenen Jahren immer wieder Kritik in italienischen Oppositionskreisen ausgelöst. Laut italienischen Medien pflegte Berlusconi nicht nur wegen politischen, sondern auch wegen wirtschaftlichen Interessen die Beziehungen zu Russland besonders. (whr/sda/apa) 

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

124
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

124
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • poesie_vivante 08.09.2014 14:34
    Highlight Highlight Man braucht kein Freund Putins zu sein, um zu erkennen, dass die Politik, welche die NATO, die EU und die USA in der Ukraine vollführen katastrophal ist. Ohne das Assoziierungsabkommen der EU mit der Ukraine, ohne die Unterstützung der Maidan-Protestbewegung seitens der EU und der USA, ohne das Brechen der Ost-Erweiterungsabmachung der NATO (1990 versprochen, da die Sowjetunion sich nicht in die Vereinigung der DDR und BRD eingemischelt hat) wäre der Ukraine-Konflikt nie in dermassen eskaliert. Putin darf und soll man kritisieren, die EU, NATO und USA jedoch bitte auch!
  • Vladtepes 08.09.2014 14:26
    Highlight Highlight Wie recht er doch für einmal hat, der Silvio Berlusconi....

Sie sollen Moskau imponieren – Bundeswehr verlegt Panzer nach Litauen

Die NATO stellt in Litauen eine «Enhanced Forward Presence Battle Group» auf: In Rukla rund 100 Kilometer von der russischen Grenze entfernt hatte Anfang Februar ein Vorauskommando von Soldaten aus Deutschland und Belgien mit dem Aufbau eines Stützpunktes für 1000 Mann begonnen. Neben zwei Stabsgebäuden wurden Container-Unterkünfte, Munitionslager sowie Instandhaltungs- und Logistikbereiche eingerichtet.

Solche «Battlegroups» wurden nach der Annektion der Krim durch Russland auch in den anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel