DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Italienisch-russische Freundschaft. 
Italienisch-russische Freundschaft. 
archivbild 2010: AP
Alte Freunde

Berlusconi verteidigt Putin: «NATO ist verantwortungslos»

08.09.2014, 12:0808.09.2014, 13:06

Während sich die nach monatelangen Kämpfen vereinbarte Feuerpause in der Ostukraine als brüchig erweist, verteidigt der italienische Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi den russischen Präsidenten Wladimir Putin, mit dem er seit Jahren eng befreundet ist. Berlusconi, Chef der Oppositionspartei Forza Italia, kritisierte die jüngsten Beschlüsse der NATO als «lächerlich und verantwortungslos».

«Wegen eines Mangels an Führungskapazitäten hat die NATO eine lächerliche und verantwortungslose Sanktionsstrategie gegenüber Russland eingenommen. Russland ist nicht in der Lage, die ukrainischen Bürger russischer Abstammung zu verteidigen, die als Brüder betrachtet werden», sagte Berlusconi nach Medienangaben vom Montag.

«Mit ihren Beschlüssen, haben die NATO, die USA und die EU die grossen Resultate zerstört, die wir 2002 mit dem in Pratica di Mare bei Rom abgeschlossenen Vertrag zwischen der NATO und Russland errungen hatten»

Mehr zum Thema

Berlusconi warnte vor den negativen Auswirkungen der Ukraine-Krise auf die internationale Wirtschaft. «Mit ihren Beschlüssen, haben die NATO, die USA und die EU die grossen Resultate zerstört, die wir 2002 mit dem in Pratica di Mare bei Rom abgeschlossenen Vertrag zwischen der NATO und Russland errungen hatten», kritisierte Berlusconi. Der Vertrag war unterzeichnet worden, als Berlusconi italienischer Premier war. 

Die engen Beziehungen zwischen Berlusconi und Russland hatten während der Amtszeit des Medienunternehmers als Premiers in den vergangenen Jahren immer wieder Kritik in italienischen Oppositionskreisen ausgelöst. Laut italienischen Medien pflegte Berlusconi nicht nur wegen politischen, sondern auch wegen wirtschaftlichen Interessen die Beziehungen zu Russland besonders. (whr/sda/apa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Schwer, die Lücke zu füllen»: Berlusconi trauert Merkel jetzt schon nach

Italiens früherer Regierungschef Silvio Berlusconi geht davon aus, dass mit dem Ende der Ära der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Führungsfigur in Europa fehlt.

«Es ist sehr schwer eine Lücke zu füllen, wie sie Frau Merkel in der europäischen Politik hinterlassen wird, sagte der 84-Jährige im Interview der Zeitung «La Stampa« (kostenpflichtig). Europa und der Westen litten unter dem Mangel starker und glaubwürdiger Führungsqualität. »Hoffen wir, dass eine neue Figur …

Artikel lesen
Link zum Artikel