DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Putin zu Besuch in Paris
Putin zu Besuch in Paris
Bild: KEYSTONE
Ukraine

Hollande und Cameron treffen Putin und übermittlen ihm «klare Botschaften»

05.06.2014, 21:54

Der britische Premier David Cameron ist in Paris mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zusammengetroffen. Es war das erste Treffen Putins mit einem westlichen Politiker seit dem Beginn der Ukraine-Krise – mit Ausnahme von Bundespräsident Didier Burkhalter.

Kein Händedruck zwischen Cameron und Putin
Kein Händedruck zwischen Cameron und Putin
Bild: REUTERS

Cameron habe dem russischen Staatschef «einige sehr klare und sehr deutliche Botschaften» übermittelt, sagte eine Sprecherin der Downing Street in London nach dem Treffen auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle. Das Treffen habe rund eine Stunde gedauert.

Laut der russischen Nachrichtenagentur Interfax gab es zwischen den beiden Staatsmännern keinen Händedruck zu Beginn des Treffens.

Putin als Gast der D-Day-Feierlichkeiten

Hollande und Putin begrüssen sich in Paris
Hollande und Putin begrüssen sich in Paris
Bild: KEYSTONE

Am Abend hat sich Frankreichs Präsident François Hollande mit Wladimir Putin getroffen. Die beide Staatschefs kamen am Donnerstagabend im Élysée-Palast zusammen.

Hollande hatte zuvor erneut betont, dass er Putin als Gastgeber der Feierlichkeiten zum Jahrestag des Alliierten in der Normandie 1944 empfange. 

Bedingt durch die Feiern in der Normandie begegnet Putin erstmals seit dem Anschluss der Schwarzmeerhalbinsel Krim an Russland wieder führenden westlichen Politikern. (jas/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Jetzt wird's dreckig! Warum der Krieg mit Biden Trumps Ende bedeuten muss

Der US-Präsident hat mit grösster Wahrscheinlichkeit den Präsidenten der Ukraine erpresst. Er wollte damit «Dreck» über seinen gefährlichsten Herausforderer, Joe Biden, erhalten. Das wäre ein klarer Verstoss gegen die Verfassung.

Die Mehrheitsführerin der Demokraten im Abgeordnetenhaus, Nancy Pelosi, hat sich bisher strikt geweigert, ein Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump zu autorisieren. Sie tat dies gegen eine wachsende Mehrheit in ihrer eigenen Fraktion. Nun scheint sie ihre Meinung geändert zu haben. In einem Brief an die demokratischen Abgeordneten schrieb sie über das Wochenende:

Pelosis Aussage lautet in der Kurzfassung: Ein Impeachment gegen Trump ist möglich geworden.

Adam Schiff, einer der wichtigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel