DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ukraine

Separatisten in der Ostukraine schliessen Feuerpause aus – und wollen «Berufsarmee» gründen

09.07.2014, 20:34

Im Ukraine-Konflikt haben die prorussischen Aufständischen eine Waffenruhe vorerst ausgeschlossen. Es fehle an Fluchtkorridoren für die Zivilbevölkerung in den Regionen Donezk und Lugansk, sagte Separatistenanführer Andrej Purgin der russischen Tageszeitung «Komsomolskaja Prawda». Zudem müsse die Regierung zunächst über das Schicksal von 400 «vermissten» Kämpfern informieren. «Sie werden als Geiseln gehalten. (...) Präsident Petro Poroschenko sollte vor das Haager Kriegsverbrechertribunal», forderte er unversöhnlich.

Purgin sprach sich für mehr Teams der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der Ostukraine aus. «Wir brauchen etwa 400 Beobachter, davon sollten 150 aus Russland stammen.» In der Vergangenheit hatten die Aufständischen mehrere OSZE-Beobachter entführt. Eine Erhöhung der Anzahl Personen vor Ort werde derzeit geprüft, sagte Michael Bociurkiw, Sprecher der OSZE-Beobachtermission in der Ukraine, am Mittwoch an einer Medienkonferenz in Kiew. Entweder würde die Zahl der Personen vor Ort von derzeit rund 300 auf 500 erhöht oder die Dauer des Einsatzes werde verlängert. Separatistenanführer Igor Gurkin («Strelkow») sagte, die militanten Gruppen wollten im Kampf gegen Regierungseinheiten nun eine «Berufsarmee» gründen. Angehörige der «Volkswehr» sollten bis zu umgerechnet 600 Franken Monatssold erhalten. (dwi/sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ukrainische Zirkusbärin findet neues Zuhause in der Schweiz

Nach über 2400 Kilometern ist sie endlich am Ziel: Jambolina, eine ehemalige Zirkusbärin aus der Ukraine, darf das Bärenland im Ferienort Arosa ihr neues Zuhause nennen.

Vier Tage dauerte die Reise von der Ukraine über Polen, nach Deutschland und Österreich in die Schweiz. Ein Team der Tierschutzorganisation Vier Pfoten organisierte den nicht alltäglichen Transport der elfjährigen Bärin.

In der Ukraine hatte das Tier ein Leben als Zirkusbärin geführt. Wegen der Restriktionen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie wurden jedoch viele öffentliche Veranstaltungen abgesagt. Diese Situation hatte zur Folge, dass Jambolina in einem für sie viel zu kleinen Käfig …

Artikel lesen
Link zum Artikel