DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Athen ist bei russischen Touristen beliebt.
Athen ist bei russischen Touristen beliebt.
Bild: AP
Russische Reisebüros gehen pleite

Ukraine-Krise: 27'000 russische Touristen sitzen im Ausland fest

Wegen rapid sinkender Buchungszahlen und dem Wertverlust des Rubels sind innerhalb von nur drei Wochen vier russische Reiseanbieter wegen der Ukraine-Krise pleite gegangen. 
04.08.2014, 15:08

Mehr als 27'000 russische Touristen sitzen derzeit im Ausland fest, weil ihr Reiseveranstalter im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise Pleite gegangen ist. Die Kunden des Anbieters Labirint hätten kein Rückflugticket, teilte der russische Reiseverband am Montag in Moskau mit. 

Labirint hatte am Samstag den Betrieb eingestellt und die rapide sinkenden Buchungszahlen und den Wertverlust des Rubel infolge der Ukraine-Krise als Gründe genannt. Der Reiseveranstalter arbeitet seit 1995. Labirint bietet Direktflüge zu fast allen bekannten Reisezielen an, darunter Kreta, Rhodos, Kos, Korfu, Chalkidikek, Athen und Tunesien.

Mehr zum Thema

Labirint ist der vierte russische Reiseveranstalter innerhalb von drei Wochen, der durch den Konflikt mit der Ukraine Konkurs gemeldet hat. «Die negative politische und wirtschaftliche Lage hat die Zahl der Buchungen beeinflusst», erklärte Labirint. Der Wertverlust des Rubel schmälere zudem die Kaufkraft der Russen. 

Eine Sprecherin der russischen Tourismusbehörde sagte dem Radiosender Moskauer Echo, es werde befürchtet, dass die Pleite-Serie bei den Reiseveranstaltern erst der Anfang sei und es einen «Domino-Effekt» geben könne. Am Sonntag hatte ausserdem die Billigfluglinie Dobrolet erklärt, wegen der westlichen Sanktionen gegen Russland ihren Betrieb einzustellen. (whr/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Jetzt wird's dreckig! Warum der Krieg mit Biden Trumps Ende bedeuten muss

Der US-Präsident hat mit grösster Wahrscheinlichkeit den Präsidenten der Ukraine erpresst. Er wollte damit «Dreck» über seinen gefährlichsten Herausforderer, Joe Biden, erhalten. Das wäre ein klarer Verstoss gegen die Verfassung.

Die Mehrheitsführerin der Demokraten im Abgeordnetenhaus, Nancy Pelosi, hat sich bisher strikt geweigert, ein Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump zu autorisieren. Sie tat dies gegen eine wachsende Mehrheit in ihrer eigenen Fraktion. Nun scheint sie ihre Meinung geändert zu haben. In einem Brief an die demokratischen Abgeordneten schrieb sie über das Wochenende:

Pelosis Aussage lautet in der Kurzfassung: Ein Impeachment gegen Trump ist möglich geworden.

Adam Schiff, einer der wichtigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel