Umwelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Une place de jeux se trouvant sur un terrain pollue au mercure est photographie ce mardi 18 novembre 2014, a Viege. La caisse de pension de la Lonza a investigue differentes parcelles au Sud de la gare de Viege. Alors que la majorite des parcelles se sont revelees etre non polluees (moins que 0.5 mg Hg/kg) ou faiblement polluees, les sols de Baeret a Viege presentaient des concentrations en mercure pouvant atteindre 75 mg/kg, depassant ainsi fortement la valeur d'assainissement actuelle de 5 mg/kg. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Verseuchte Böden in Visp. Bild: KEYSTONE

Altlasten der Lonza

Der Boden beim Bahnhof Visp ist mit Quecksilber verseucht

Im Wohngebiet südlich des Bahnhofs Visp wurden hohe Quecksilberwerte im Boden entdeckt. Die stark belasteten Böden dürfen nicht mehr als Kinderspielplatz oder private Gärten genutzt werden.

Das mit Quecksilber verschmutzte Gebiet zwischen Niedergesteln und Visp im Oberwallis weitet sich aus. Im Wohngebiet «Bäret» südlich des Bahnhofs Visp wurden hohe Quecksilberwerte im Boden entdeckt. Die IG Quecksilber bezeichnet dies als «sehr beunruhigend».

Bisher war von der Quecksilber-Verschmutzung vor allem im Gebiet des Grossgrundkanals bekannt, in den das Chemieunternehmen Lonza von 1930 bis in die 1970er-Jahre Quecksilber abgeleitet hatte. Nun weitet sich das Gebiet in Richtung Osten aus. 

Die neusten Funde im Gebiet «Bäret» würden den Verdacht bestätigten, dass auch quecksilberhaltiges Aushubmaterial, das nicht aus dem Grossgrundkanal stamme, für Aufschüttungen in der Region genutzt worden seien, teilte der Kanton Wallis am Dienstag mit. 

Grenzwert 15mal zu hoch

Im Wohngebiet «Bäret» wurden Quecksilberkonzentrationen von bis zu 75 Milligramm pro Kilo Erde (mg/kg) gefunden. Dies überschreitet den gesetzlichen Sanierungswert von 5 mg/kg deutlich. Die stark belasteten Böden dürfen nicht mehr als Kinderspielplatz oder private Gärten genutzt werden. 

Auch bei den weniger stark verschmutzten Parzellen empfiehlt der Kanton, keine Lebensmittel aus den Gärten zu essen und Kinder nicht auf blosser Erde spielen zu lassen. Die betroffenen Anwohner wurden von der Wohnungseigentümerin, der Lonza-Pensionskasse, über die Verschmutzung informiert.

Im betroffenen Gebiet südlich des Bahnhofs Visp seien 38 Flächen untersucht worden, teilte die Lonza am Dienstag mit. Bei drei Flächen habe die Quecksilberbelastung mehr als 5 mg/kg betragen. Diese Flächen seien daher sanierungspflichtig.

Lonza will kein Präjudiz 

Das Chemieunternehmen kündigte an, die Untersuchungen im Raum Visp von Visp West bis Visp Kleegärten auf ausgewählte Gebiete südlich der Bahnlinie auszuweiten. Man werde die Untersuchungen sowie allfällige gesetzlich vorgeschriebene Sanierungen ohne Präjudiz vorfinanzieren, hielt die Lonza fest. 

Die Interessengemeinschaft IG Quecksilber bezeichnete die erneuten Quecksilberfunde in einer Medienmitteilung vom Dienstag als «sehr beunruhigend». Nun müsse der zu untersuchende Perimeter auf den gesamten Talboden ausgeweitet werden. «Mehr als bedenklich» seien die neuen Erkenntnisse in Visp. Mehr und mehr werde ersichtlich, dass die Lonza AG vor Jahrzehnten kontaminiertes Material «hier und dort deponiert hat, auch in Wohngebieten», hielt die IG Quecksilber fest. (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Insta-Posts zeigen: Die Natur hat kein Photoshop

Photoshop sei dank, bescheissen die Menschen bei der #10YearChallenge, dass sich die Balken biegen. Aber bei der Natur kann man die Wahrheit nicht verbergen!

Natürlich ist es amüsant und spannend, die Bilder von Hinz und Kunz von vor 10 Jahren zu sehen. Aber man weiss auch: Da wird nachgeholfen, gephotoshoppt und geflunkert, damit der Unterschied möglichst gering ausfällt.

Den umgekehrten Ansatz wählen Umweltschützer, die die #10YearChallenge nutzen, um über die sozialen Medien auf die Folgen der Klima-Erwärmung und Umweltverschmutzung aufmerksam zu machen.

Das sind die 13 eindrücklichsten Vorher-Nachher-Bilder aus dem Netz:

Artikel lesen
Link zum Artikel