DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zu Beginn seiner Karriere ähnelt Jack Nicklaus dem Bondbösewicht Auric Goldfinger alias Gert Fröbe.
Zu Beginn seiner Karriere ähnelt Jack Nicklaus dem Bondbösewicht Auric Goldfinger alias Gert Fröbe.Bild: AP
«Bernhard Russi des Golfsportes»

08.01.1962: Jack Nicklaus beginnt seine Profikarriere mit einem Scheck über 33,33 Dollar

8. Januar 1962: Jack Nicklaus kassiert im Alter von 21 Jahren seine ersten Dollars als Profi. Heute ist er der «Bernhard Russi des Golfsportes».
08.01.2015, 00:0108.01.2015, 08:51

Jack Nicklaus gilt als einer der besten Golfer aller Zeiten. 1996 gewann er als erster die Champions Tour zum vierten Mal. Er ist nach wie vor der einzige Golfer in der Geschichte der PGA (heute Champions Tour), der alle grossen Turniere der PGA Tour und der Senior Tour gewonnen hat. Er ist zudem der älteste Spieler (46), der je beim Masters triumphiert hat. 

Er hatte seine besten Jahre von 1963 bis 1975 und gewann sein letztes grosses Turnier 1986. Sein wichtigster Rekord ist der Gewinn von 18 Turnieren der Major Golf Championships zwischen 1962 und 1986. Tiger Woods steht bei 14 Siegen und es ist nicht sicher, dass er den «ewigen Rekord» von Jack Nicklaus brechen wird. 

Jack Nicklaus hochkonzentriert bei seinem legendären Triumph bei den US-Masters 1986.
Jack Nicklaus hochkonzentriert bei seinem legendären Triumph bei den US-Masters 1986.Bild: AP

Jack Nicklaus betritt die Golf-Landkarte am Montag, 8. Januar 1962. Er kassiert als 50. des Los Angeles Open einen Scheck über exakt 33,33 Dollar. Er wird bis zum Ende seiner Karriere 5,734 Millionen Dollar nur an Preisgeld verdienen. Als er seine Karriere 1962 begann, gab es auf der PGA Tour insgesamt 1,8 Millionen Dollar zu gewinnen. Heute werden pro Saison mehr als 210 Millionen Dollar Preisgeld ausgeschüttet. 

Nicklaus hat auch einige Modetrends sehen und erleben dürfen.
Nicklaus hat auch einige Modetrends sehen und erleben dürfen.Bild: AP

Jack Nicklaus vereinte in seinen besten Jahren die im Golfsport sehr ungewöhnliche Kombination, sowohl einer der grössten Putter aller Zeiten (bei diesem Schlag rollt der Ball ins Loch) als auch der Golfer mit dem weitesten Schlag zu sein. 

Sein typischer Schlag war der «Power Fade» (so etwas wie im Fussball die Bananen-Flanke). Zusammen mit seinen Söhnen führt Nicklaus heute die Jack Nicklaus Companies mit mehr als 90 Angestellten, die sich neben diversen Merchandising-Artikeln auf die Kreation von hochkarätigen Golfplätzen konzentrieren. 

Dieser Mann sollte Golf-Geschichte schreiben.
Dieser Mann sollte Golf-Geschichte schreiben.Screenshot: www.golfhistoricalsociety.org

Er gilt als weltweit gefragtester Golfplatzbauer (Architekt) und ist damit der «Bernhard Russi des Golfsportes». Der Schweizer ist ja nach seiner brillanten Karriere als Abfahrer inzwischen der weltweit gefragteste Pistenbauer und hat unter anderem zuletzt die Abfahrts-Piste für die Olympischen Spiele von Sotschi gebaut. 

Obwohl Jack Nicklaus (Künstlername: The Golden Bear) bereits 73 Jahre alt ist und vom Wettkampfsport zurückgetreten ist, zählt er noch immer zu den bestverdienenden Golfern. Er wird mit einem Jahreseinkommen von rund 28 Millionen Dollar hinter Tiger Woods (86 Millionen), Phil Mickelson (45 Millionen) und Arnold Palmer (36 Millionen) als Nummer 4 in der Geldrangliste geführt. 

Ob Tiger Woods Jack Nicklaus bei den Major-Golf-Championships -Titeln einholen wird, steht in den Sternen. Geldmässig haben beide Cracks gut lachen.
Ob Tiger Woods Jack Nicklaus bei den Major-Golf-Championships -Titeln einholen wird, steht in den Sternen. Geldmässig haben beide Cracks gut lachen.Bild: AFP

Dies dürfte ebenfalls eine Parallele zu Bernhard Russi sein: Auch der ehemalige Skistar dürfte heute mit seiner Geschäftstüchtigkeit rund um den Skisport viel mehr Geld verdienen als viele der aktiven Fahrer. Und wie Jack Nicklaus ist auch die Karriere von Bernhard Russi unbefleckt von Skandalen. 

Bernhard Russi ist auch heute noch im Skisport tätig.
Bernhard Russi ist auch heute noch im Skisport tätig.Bild: KEYSTONE
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Didier Cuche verkündet seinen Rücktritt und rast danach zum Kitz-Rekord
21. Januar 2012: Didier Cuche brettert zum letzten Mal über die berüchtigte Streif. Er verhindert in der Hahnenkamm-Abfahrt in Kitzbühel nicht nur einen dreifachen Triumph der Österreicher, sondern wird dank dem Erfolg auch Rekordsieger.

Didier Cuche gilt als einer der besten Abfahrer der Geschichte. Weltmeister wurde er in der Königsdisziplin zwar nie und das Heimrennen in Wengen hat er in 13 Anläufen auch nie gewonnen. Aber in Kitzbühel, auf der schwierigsten Weltcupstrecke der Welt, ist er mit fünf Siegen Rekordhalter.

Zur Story