DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Winkend überquert der Brite Stirling Moss 1961 als Sieger des Formel-1-GP von Monaco die Ziellinie.
Winkend überquert der Brite Stirling Moss 1961 als Sieger des Formel-1-GP von Monaco die Ziellinie.Bild: AP
Der erste Grand Prix von Monaco

Was 1929 beginnt, ist noch heute das spektakulärste Autorennen der Welt

14. April 1929: Schon der Start ist ein Erfolg und noch heute hat «Monaco» einen ganz besonderen Klang. Wer sich nichts aus der Formel 1 macht, schaut sich trotzdem ein Rennen im Jahr an. Der Circuit mitten durch die Stadt garantiert wie kein anderes Rennen Spektakel.
14.04.2014, 00:0112.04.2014, 11:58
Grossartige Aufnahmen vom allerersten GP von Monaco 1929.Video: Youtube/SportingHistory

Nirgends ist es so wichtig, sich im Qualifying die Pole Position zu sichern, wie in Monaco. Wer schon beim Start weit hinten loslegen muss, hat eine überaus schwierige Aufholjagd vor sich. Denn Platz zum Überholen gibt es auf dem engen Kurs durch das Fürstentum fast nirgends.

1929 ist der Kampf um die Startaufstellung noch nicht so entscheidend. 16 Autos stehen am 14. April am Start, als erstmals ein Grosser Preis ausgetragen wird. Wer von ganz vorne ins Rennen gehen kann, wird im Gegensatz zu heute nicht in einem Zeitlauf entschieden, sondern ausgelost.

Eine Statue in Monaco erinnert an den ersten GP-Sieger.
Eine Statue in Monaco erinnert an den ersten GP-Sieger.Bild: Wikipedia

Der Engländer William Charles Frederick Grover-Williams gewinnt den GP in einem grünen Bugatti. Fast vier Stunden lang kurvt er 100 Mal um die Strecke, bringt es dabei auf einen beachtlichen Schnitt von 80 km/h.

Williams' sportlicher Erfolg rettet ihn später nicht vor den Nazis. Er arbeitet in Paris am Aufbau einer Spionagezelle, wird aber geschnappt und 1945 in einem Konzentrationslager hingerichtet.

Um ein Haar ein Schweizer Sieg

Für das grosse Schweizer Highlight in Monaco sorgt Clay Regazzoni. 1979 wird der Tessiner nur vom Südafrikaner Jody Scheckter geschlagen, dem späteren Weltmeister. Dabei geht Regazzoni bloss vom bescheidenen 16. Startplatz aus ins Rennen.

Bei seiner Aufholjagd profitiert der Schweizer auch von einigen Ausfällen der Konkurrenten und um ein Haar wäre er sogar ganz zuoberst auf dem Podest gestanden. Scheckter kämpft gegen Ende des Rennens mit Getriebeproblemen, so dass Regazzoni Sekunde um Sekunde aufholen kann. Schlussendlich reicht es dann doch nicht zum historischen Sieg.

Am Rande des GP von Monaco 1978 unterhalten sich die zwei Schweizer Formel-1-Legenden Clay Regazzoni (rechts) und Marc Surer.
Am Rande des GP von Monaco 1978 unterhalten sich die zwei Schweizer Formel-1-Legenden Clay Regazzoni (rechts) und Marc Surer.Bild: Keystone
Marc Surer unterhält sich vor dem Rennen mit seiner Freundin und späteren Frau Jolanda.
Marc Surer unterhält sich vor dem Rennen mit seiner Freundin und späteren Frau Jolanda.Bild: Keystone

Die GP-Strecke und ihre Schlüsselstellen

Bild: Keystone/Wikipedia

Einmal rund um Monaco mit Chauffeur Michael Schumacher

Video: Youtube/rallypaco1

Die Highlights des GP 2013 mit Nico Rosberg als Sieger

Video: Youtube/MotorZoneGPOne
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Del Pieros peinlichster Penalty seiner Karriere – da muss sogar der Kommentator lachen
2. August 2009: Alessandro Del Piero gilt als einer der besten Penaltyschützen, die es je gab. Gegen Aston Villa hat er die Chance, mit dem entscheidenden Versuch im Elfmeterschiessen den Peace-Cup-Titel für Juventus zu sichern. Doch alles kommt anders als gedacht.

Es gibt tausende Erzählungen über Elfmeter. Eigentlich ist es ja einfach: Man muss den Ball nur aus elf Metern am kleinen Goalie vorbei ins grosse Gehäuse schiessen. Doch jeder, der schon einmal zu einem Penalty angetreten ist, weiss: Das Tor wird verdammt klein und der Goalie riesengross, wenn man so alleine da steht. Ganz zu schweigen von den Psychospielchen der Keeper, auf grosser Bühne diverse Male perfekt inszeniert wie beispielsweise vom holländischen Goalie Tim Krul im WM-Viertelfinal 2014 gegen Costa Rica.

Zur Story