Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

John Williams (15) gewinnt im Wembley einen ungewöhnlichen Wettkampf. bild: twitter/fourfourtwo

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.



1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis, und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren Ligen.

abspielen

Der grosse Sprint-Final im Wembley. Video: YouTube/Johnny

92 Fussballer nehmen zunächst an regionalen Ausscheidungen teil, von jedem Klub der Profi-Ligen einer. Sechzehn qualifizieren sich für Halbfinals und Final, die an keinem geringeren Ort ausgetragen werden als im glorreichen Londoner Wembley-Stadion. Die Läufe finden im Vorprogramm des Ligacup-Finals statt, den anschliessend Manchester United mit 1:0 gegen Nottingham Forest gewinnen wird.

«Ich war sternhagelvoll»

Aber der Hauptdarsteller dieser Geschichte ist nicht Brian McClair, der einzige Torschütze. Sondern John Williams, Stürmer des Drittligisten Swansea City. Er schiesst am Samstag den Treffer beim 1:1 in Darlington und reist dann direkt knapp 400 Kilometer in den Süden Englands, wo einen Tag später das grosse Finale ansteht.

Jeder Sprinter ist mit einem Gast eingeladen, Williams entscheidet sich dafür, einen Mitspieler mitzunehmen, Jon Ford. Das ist ein Fehler. Oder ist es das Erfolgsrezept? Ford hat nämlich um Mitternacht Geburtstag. «Wir waren essen und ich schlug ihm vor, dass wir ruhig etwas feiern können», erinnert sich Williams im Magazin «FourFourTwo».

Ein folgenschwerer Entscheid. «Aus einem Bier wurden zwei, aus zwei wurden drei. Wir tranken eine Flasche Champagner und stiegen dann auf Schnäpse um», erzählt Williams, der erst als 22-Jähriger von den Profiklubs entdeckt wurde. «The Flying Postman» rufen sie ihn, denn der Amateur verdient sein Geld als Briefträger. «Am Ende war ich sternhagelvoll. Wahrscheinlich waren wir etwa um 3 Uhr im Hotelzimmer. Ich musste mich übergeben und das nächste, das ich weiss, ist, dass ich in der Badewanne aufwachte.»

Besser kein Tiefstart …

Ohne seinen Mitspieler hätte es Williams wohl noch länger in seinem unbequemen Nachtlager im Hilton-Hotel von Watford ausgehalten. Aber Ford weckt ihn, indem er ihm kaltes Wasser ins Gesicht spritzt. «Das machte mich fuchsteufelswild», schildert Williams, «ich fühlte mich angegriffen und wollte auf ihn losgehen. Bis ich begriff, dass er es ist und dass er mich anschrie: ‹Wir sind zu spät! Wir sind zu spät!›»

Ist das Duo nicht. Es schafft es rechtzeitig ins Stadion – wo John Williams trotz seinem gewaltigen Kater den Halbfinal übersteht. 100 Yards, Wembley-Rasen, Fussballschuhe und -dress. Williams befürchtet, dass er bei einem Tiefstart aufgrund seines Rausches nicht aus dem Block kommt, also entscheidet er sich für einen stehenden Start.

Die acht Finalisten

John Williams (Swansea City), Kevin Bartlett (Notts County), Leigh Jenkinson (Hull City), Michael Gilkes (Reading), Adrian Littlejohn (Sheffield United), Tony Witter (QPR), Efan Ekoku (Bournemouth, später bei GC), Paul Fleming (Mansfield Town).

Als sein Hauptkonkurrent im Final gilt Kevin Bartlett, in der Qualifikation mit 11,40 Sekunden der Schnellste überhaupt. Williams legt keinen optimalen Start hin. Aber ähnlich wie Jahre nach ihm Weltrekord-Sprinter Usain Bolt legt auch der Fussballer auf der zweiten Streckenhälfte zu. Der Sieg des 25-Jährigen ist deutlich, 11,49 Sekunden seine Zeit. «Elegant sah es sicher nicht aus», weiss er selber, «aber als ich Tempo aufgenommen hatte, war ich schnell.»

Topfavorit Bartlett, der bloss Zweiter wird, muss sich bis heute den Spott ehemaliger Mannschaftskollegen anhören. «Aber weil ich in den Vorläufen neun Hundertstel schneller war und es der einzige solche Wettbewerb blieb, sehe ich mich immer noch als schnellsten Fussballer der Geschichte.» Williams kann darüber nur lachen: «Was zählt, ist nur der Final.»

Hypothek abbezahlt und Auto gekauft

«Ich wusste, dass ich eine Chance habe», sagt Williams strahlend im Sieger-Interview, er habe einfach sein Bestes gegeben. Und er gibt unumwunden zu, dass er beim Buchmacher Wetten auf seinen Sieg platziert hat. So kommt zur Preissumme von 10'000 Pfund noch mehr Geld hinzu.

Bild

John Williams mit seinem Siegercheck. bild: twitter/footballremind

Kohle, die höchst willkommen ist: «Ich konnte eine Hypothek meines Hauses abbezahlen und ich kaufte mir ein neues Auto, einen Peugeot 205 GTI 1.9.» Auch Mitspieler der Sprintrakete, die ihr Geld auf den 16:1-Aussenseiter gesetzt hatten, sahnen ab.

«Ich hatte eine gute Karriere»

Williams wechselt im Sommer darauf in die Premier League, stürmt dort drei Saisons für Coventry City und erzielt den ersten Treffer der «Sky Blues» in der neuen Liga. Nach elf Toren in 80 Einsätzen wird aus dem populären Angreifer ein «Journeyman», der durch die unteren Profi-Ligen tingelt und auch bei den Amateuren fleissig den Klub wechselt. Am Ende kommt er auf 22 verschiedene Teams, für die er aufgelaufen ist.

«Jemand sagte mir mal, die Liste meiner Klubs sähe aus wie eine komplette Tabelle. Aber ich kann mich nicht beklagen, ich hatte eine gute Karriere», zieht er 2008 als 40-Jähriger Bilanz.

Immer noch gefragt: Williams als TV-Experte.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Von 1966 bis 2018 – alle Maskottchen der Fussball-WM

So schnell ist dein Monatslohn verpufft – ein Szenario

Play Icon

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der_Infant 12.04.2019 08:39
    Highlight Highlight Was für eine geile Story.
    Danke einmal mehr für die tolle Geschichte!

    Wäre durchaus auch interessant heute zu sehen.
    Glaube da gäbe es den einen oder anderen, welcher unter 11 wäre.
    • daniserio87 12.04.2019 13:00
      Highlight Highlight Absolut. Aber für 10'000 Pund mögliche Gewinnsumme steigt heute keiner jener, die unter 11 Sekunden rennen könnten aus dem Bett. Leider.. :-(

      Ich trauere dem alten Fussball schon etwas nach, wo es, wie im Text, auch einem talentierten 22-jährigen Pöstler und Amateurkicker noch möglich war eine Profikarriere zu lancieren.

Assaidi erzielt das frechste Tor des Jahres – dumm nur, dass es Abseits war

11. September 2011: Oussama Assaidi ist gegen Groningen auf dem Weg zum 3:0 für Heerenveen. Doch da pfeift der Schiedsrichter Offside. Der Marokkaner schenkt uns immerhin noch einen Zirkustrick.

Jeder Fussballer weiss es: Ist die Pfeife des Schiedsrichters ertönt, darf ich nicht mehr weiterspielen. Es droht eine Gelbe Karte. Aber manchmal, da siehst du dich als Fussballer schon vor den eigenen Fans jubeln und kannst nicht anders, als die Aktion noch abzuschliessen.

Oussama Assaidi kennt diese Situation. Gegen Groningen hat der Linksaussen in der 62. Minute für Heerenveen auf 2:0 erhöht. Jetzt wird der Stürmer steil geschickt. Der Marokkaner ersprintet sich den Ball, steht alleine vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel