Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rauch steigt auf im GC Sektor im Super League Fussballspiel zwischen den Grasshoppers und dem FC Zuerich, am Sonntag, 2. Oktober 2011 im Stadion Letzigrund in Zuerich. Das Spiel wurde nach der 77. Minute wegen heftiger Krawalle im Stadion abgebrochen. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Ein FCZ-Anhänger wirft im 226. Zürcher Stadtderby eine Fackel in den GC-Fansektor.
Bild: KEYSTONE

Unvergessen

02.10.2011: «Alles Gueti zu 15 Jahr Boys» – wegen dieser Provokation wirft ein FCZ-Fan Fackeln in den GC-Fansektor und sorgt für einen Spielabbruch 

2. Oktober 2011: Weil die GC-Fans mit gestohlenen Zaunfahnen provozieren, wirft ein FCZ-Fan eine Fackel in deren Fansektor. Das Spiel wird abgebrochen und geht als «Skandal von Zürich» in die Geschichtsbücher ein.



Im 226. Zürcher Derby läuft die 74. Minute, Frank Feltscher hat GC gegen den FCZ mit einem Elfmeter soeben mit 2:1 in Führung gebracht. Hochverdient ist dieser Treffer, GC ist dem FCZ in allen Belangen überlegen. Urs Fischer greift zu seiner letzten Waffe im Köcher und wechselt Yassine Chikhaoui ein. Doch der Tunesier sollte keinen Ball mehr berühren.

Was sich jetzt abspielt, hat die Fussball-Schweiz so noch nie gesehen. Von der Osttribüne kommend, schleudert ein vermummter FCZ-Anhänger eine brennende Fackel in den GC-Fansektor. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Hier landet die Fackel im GC-Fansektor.
gif: youtube.com

Ernsthaft getroffen wird zum Glück niemand. Doch die GC-Kurve befindet sich nach diesem Angriff im Ausnahmezustand. Was für ein Eklat! Viele der Hopper-Fans wirken jedoch gar nicht so richtig überrascht. Mehrere Dutzend vermummte Fans der Hoppers drängen sich ans Gitter und versuchen sich mit Fahnenstangen zur Wehr zu setzen. Sie wirken vorbereitet, haben sich bereits ausgerüstet. Hat die GC-Kurve den Fackelwurf geahnt? 

GC-Fans provozierten mit gestohlenen Fahnen

Jein. Dass die Reaktion derart heftig und bereits schon im Stadion ausfallen würde, damit hat wohl niemand gerechnet. Doch kurz nach dem Führungstreffer ist es die GC-Fankurve, die bewusst Provokationen in Richtung FCZ-Südkurve entsendet. 

Was ist geschehen? Einige Personen aus der GC-Szene klauen geraume Zeit vor dem Derby Doppelhalter der FCZ-Fangruppierung «Boys». Für diese bedeutet dies eine grobe Verletzung der Ehre. Die Stimmung zwischen den beiden Fan-Lagern ist deswegen sowieso schon angespannt.

Doch mit folgender Aktion bringen die GC-Fans das Fass zum Überlaufen: Nacheinander präsentieren sie der Südkurve zwei gut lesbare Schriftzüge. «Will das Jahr nöd nur GC Züri Jubiläum Fiirät, alles gueti zu ...», und jetzt kommt der grosse Affront, «15 Jahre Boys». Letzteres haben die GC-Anhänger mit Farbe über die geklauten Doppelhalter der FCZ-Fans geschrieben. Just am Tag ihres 15-jährigen Bestehens. Dass dies nicht ohne Gegenreaktion bleiben würde, war wohl den meisten bewusst.

Animiertes GIF GIF abspielen

«Will das Jahr nöd nur GC Züri Jubiläum fiirät, alles gueti zu ...»
gif: youtube.com

Vermummte GC Fans provozieren mit bemalten FCZ Fahnen im Super League Fussballspiel zwischen den Grasshoppers und dem FC Zuerich, am Sonntag, 2. Oktober 2011 im Stadion Letzigrund in Zuerich. Das Spiel wurde nach der 77. Minute wegen heftiger Krawalle im Stadion abgebrochen. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

«... 15 Jahr Boys.»
Bild: KEYSTONE

Grosse Empörung der Betroffenen

Auf der Osttribüne kommt es nach dem Fackelwurf zu wüsten Szenen. Dort, wo sich noch vor wenigen Minuten Familien mit Kindern in der Herbstsonne gemütlich das Derby angesehen haben, wird jetzt geprügelt. Ausserdem laufen mehrere Personen aus der Südkurve auf der Tartanbahn in Richtung GC-Fansektor. Die Szenerie gerät völlig ausser Kontrolle, für Schiedsrichter Sascha Kever gibt es nur noch eine Option: Die Partie muss abgebrochen werden. 

«Ich weiss nicht genau was passiert ist. Ich habe in der 76. Minute Personen auf der Tartanbahn gesehen und Sicherheitsleute hinter dem Tor. Als die Sicherheit der Spieler nicht mehr gewährleistet war, haben die Sicherheitsleute gesagt, dass wir in die Kabine gehen sollen. Ich bin noch einmal nach oben, aber die Situation war nicht viel ruhiger, deshalb war der Abbruch leider die einzige Entscheidung, die mir geblieben ist.»

Schiedsrichter Sascha Kever

Der Schock bei den beteiligten Personen sitzt tief: GC-Präsident Leutwiler würde die Bilder des Täters am liebsten sofort ins Internet stellen. 

«Und manchmal habe ich wirklich ein echtes Problem damit, dass unsere Rechtssprechung nicht so ist, dass man diese Typen nicht an der Nase nehmen, die Bilder ins Internet stellen und sofort aburteilen kann – das ist absolut jenseits ... »

GC-Präsident Roland Leutwiler.

Ähnlich heftig fällt die Reaktion von FCZ-Präsident Ancillo Canepa aus. 

«Mich scheisst es auf deutsch gesagt langsam an. Es ist weiss Gott schwierig, einen Profifussballklub zu führen, erst recht mit den Rahmenbedingungen in der Stadt Zürich. Und dann muss man sich noch mit so etwas auseinandersetzen.»

FCZ-Präsident Ancillo Canepa.

FCZ Praesident Ancillo Canepa, Mitte links, und GC Praesident Roland Leutwiler, Mitte rechts, im Super League Fussballspiel zwischen den Grasshoppers und dem FC Zuerich, am Sonntag, 2. Oktober 2011 im Stadion Letzigrund in Zuerich. Das Spiel wurde nach der 77. Minute wegen heftiger Krawalle im Stadion abgebrochen.(KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Der Schock steht ihnen ins Gesicht geschrieben: Ancillo Canepa und Roland Leutwiler.
Bild: KEYSTONE

Die Südkurve reagiert mit einem Communiqué ebenfalls auf die Vorkommnisse. Man wolle in Zukunft etwas Zurückhaltung ausüben mit der Pyrotechnik. Gänzlich darauf verzichten wolle man indes nicht. «Es ist nicht der Einsatz von Pyrotechnik, sondern dessen Missbrauch, der den Vereinen schadet», so die Südkurve.

GC gewinnt die Partie 3:0-Forfait

Rund sechs Wochen nach dem Vorfall wird das Derby mit einer 0:3-Forfaitniederlage für den FCZ gewertet. Zudem muss das erste Derby der Rückrunde vor leeren Rängen stattfinden und beide Mannschaften müssen eine Busse von je 50'000 Franken bezahlen.

Der Fackelwerfer selber wird nach einem langen juristischen Hickhack im März 2015 zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 13 Monaten und zu 500 Franken Busse verurteilt. Nach seinem Wurf kursierten Bilder von ihm im Internet, weshalb er sich der Polizei stellte. 

abspielen

Der Fackelwurf, der den Spielabbruch erzwingt.
YouTube/GCZ 1886 News/Videos

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wie 2016 unter Hyypiä – der FCZ marschiert mit Magnin Richtung Challenge League

Das Wort zur Super League: Der FC Zürich kommt unter Trainer Ludovic Magnin einfach nicht vom Fleck.

Schafft Ludovic Magnin den Turnaround? Knapp vier Wochen hat der FCZ-Trainer jetzt Zeit, seine schwach gestartete Mannschaft auf das nächste Meisterschaftsspiel (gegen Thun) vorzubereiten. Keine einfache Aufgabe, wird das 0:4-Debakel gegen YB noch eine ganze Weile arg auf die Stimmung drücken.

Der FCZ wolle jetzt eine Auslegeordnung machen, hat Sportchef Thomas Bickel am Wochenende erklärt. Wer nach fünf Spielen bereits über die Bücher gehen muss, braucht sich über die folgende Frage nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel