DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unvergessen

25.07.1993: Auf 3637 Metern in Bolivien verliert Brasilien zum allerersten Mal ein WM-Quali-Spiel

25. Juli 1993: Noch nie hat Brasilien eine Partie in einer WM-Qualifikation verloren, in La Paz gegen Bolivien ist es dann aber soweit. Die Samba-Kicker kommen mit der Höhe überhaupt nicht zurecht und protestieren anschliessend bei der FIFA.



Das Estadio Hernando Siles auf 3637 Metern über Meer ist eines der am höchsten gelegenen Stadien der Welt. 1931 wird es eingeweiht und zu Ehren des ehemaligen Präsidenten Boliviens, Hernando Siles Reyes, benannt.

Drei Vereine bestreiten ihre Heimspiele im Hernando Siles in der bolivianischen Stadt La Paz, es sind dies The Strongest, Club Bolivar und der FC La Paz. Was jedoch viel mehr interessiert, sind die Auftritte der Nationalmannschaft. «Los Verdes», «die Grünen», tragen den Namen Hernando Siles in die Welt heraus.

Ein von KICKTV (@kicktv) gepostetes Foto am

Und dann gibt es nochmals ein Ereignis, dass den Namen Hernando Siles auf Ewigkeiten unvergessen lässt. Heute vor 22 Jahren ist Brasilien im Rahmen der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 1994 zu Gast. Noch nie überhaupt hat die Seleçao ein WM-Qualispiel verloren, folglich rechnet man auch nicht im Entferntesten damit, dass die Brasilianer den Heimweg ohne Punkte antreten könnten.

Die späte Entscheidung

Es kommt jedoch anders. «Los Verdes» – angepeitscht von 42'611 Zuschauern – wehren sich wacker, bis kurz vor Schluss steht es 0:0. Dann schnappt sich der Marco Etcheverry, der Captain der Bolivianer, Höhe Mittellinie den Ball und zieht auf der linken Seite Richtung brasilianisches Tor.

20 Oct 1996:  Marco Etcheverry of DC United moves the ball during the Major League Soccer MLS Championship game against the Los Angeles Galaxy at Foxboro Stadium in Foxboro, Massachusetts.  DC United won the game, 3-2.  Mandatory Credit: Stephen Dunn  /Al

Marco Etcheverry in einem Spiel 1996 für D.C. United. Bild: Getty Images North America

Etcheverry rennt und rennt und rennt, lässt sich von mehreren Samba-Verteidigern nicht stoppen und schiesst das Leder mit gütiger Mithilfe von Goalie Claudio Taffarel ins Tor. Ohne den Ablenker des brasilianisches Schlussmannes wäre Etcheverrys Schuss nie zum Treffer geworden. Der Jubel bei den Grünen ist riesig, Brasilien geschockt.

Die Seleçao wirft nun alles nach vorne, um den Ausgleich zu erzielen, Bolivien bietet sich Raum für Konter. Nur wenige Momente nach dem Führungstreffer lanciert Etcheverry den eingewechselten Stürmer Álvaro Peña und dieser besiegelt die Niederlage der Brasilianer mit dem 2:0.

abspielen

Die Zusammenfassung der legendären Partie zwischen Bolivien und Brasilien. YouTube/1986soccerman

«Los Verdes» können sich auch dank diesem Sieg zum erst dritten Mal nach 1930 und 1950 für eine Weltmeisterschaft qualifizieren. Sie scheitern in den USA dann aber bereits in der Vorrunde. Auch Brasilien qualifiziert sich trotz der Niederlage im Estadion Hernando Siles ohne Probleme für die WM – und gewinnt im legendären Penaltyschiessen gegen Italien den vierten Titel.

Brazilian forward Romario kisses the FIFA World Cup trophy, flanked by Ronaldao (L) and captain Dunga, after Brazil defeated Italy 3-2 in the shoot-out session at the end of the World Cup final, 17 July 1994 at the Rose Bowl in Pasadena.  (KEYSTONE/EPA PHOTO/AFP/Daniel Garcia)

Stürmer Romario küsst den WM-Pokal, rechts neben ihm feiert Captain Carlos Dunga. Bild: AFP

Höhe gefährdet Gesundheit der Spieler

Rund um das auf 3637 Metern über Meer gelegene Hernando Siles entstehen immer wieder Diskussionen. Kritiker monieren einen Heimvorteil, weil die bolivianischen Fussballer an die dünne Luft gewöhnt seien. Es kommt die Frage auf, ob sich Bolivien nur dank der Höhenlage seines Heimstadions für die Weltmeisterschaft in den USA qualifiziert hat.

1994 wendet sich der brasilianische Fussballverband an die FIFA. Im Dezember 1995 dann die Antwort des Weltfussballverbands: Internationale Partien sind ab einer Höhe von 3000 Metern über Meer ab sofort verboten, der Gesundheit der Spieler zuliebe. Weil das Estadio Hernando Siles die einzige Spielstätte ist, in der auf einer solchen Höhe regelmässig internationaler Fussball stattfindet, trifft die harte Regelung der FIFA eigentlich nur Bolivien.

Der Andenstaat schäumt vor Wut und will sich gegen das aus seiner Sicht ungerechte Urteil wehren. 2008 sagt ein Taxifahrer gegenüber der «WOZ»: «Brasilien empfing uns 1994 auch im tropisch-heissen Recife und schickte uns mit 6:0 nach Hause. Dagegen haben wir doch auch nicht protestiert.»

Joseph S. Blatter, FIFA-Generalsekretaer, anlaesslich des FIFA Swiss Press Days in Zuerich am 25. April 1997 zu aktuellen Themen und Problematik des heutigen Fussballs. (KEYSTONE/Peter Lauth)

Sepp Blatter macht sich in Bolivien keine Freunde. Bild: KEYSTONE

Bis heute wird im Hernando Siles gespielt

Die FIFA erhört den bolivianischen Fussballverband und erlaubt Spiele im Hernando Siles fortan wieder. Allerdings verbietet Sepp Blatter nach einem weiteren Protest 2007 erneut, dass auf über 2500 Metern über Meer Pflichtspiele stattfinden. Nun sind neben Bolivien auch Peru, Kolumbien und Ecuador betroffen, und wieder kommt die FIFA entgegen und lässt Partien auch auf einer Höhe von 3000 Metern zu. Das Estadio Hernando Siles wird zudem mit einer Ausnahmegenehmigung ausgestattet, diese gilt eigentlich nur bis 2010.

«WOZ»-Autor Knut Henkel schreibt im erwähnten Artikel 2008, dass das Stadion «dem Untergang geweiht ist». Fakt ist jedoch: Noch heute finden im legendären Hernando Siles Pflichtspiele statt. Die Freude der Brasilianer hält sich dabei wohl in Grenzen.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

1 / 18
Alle Stadien der WM 2022 in Katar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Panenka wird zur Legende – und Hoeness hämmert den Ball in den Belgrader Nachthimmel

20. Juni 1976: Der EM-Final wird erstmals im Penaltyschiessen entschieden. Die Tschechoslowakei schlägt Deutschland, Uli Hoeness wird zum Depp und Antonin Panenka zum gefeierten Helden. Noch heute eifern Schützen dem frechen Schnauzträger nach.

«Wenn es morgen einen Elfmeter gibt und du lupfst den Ball wie immer und verschiesst, bist du mein Freund gewesen.» Die Worte des tschechoslowakischen Natigoalies Ivo Viktor wirken einschüchternd. Aber nicht auf seinen Zimmerkollegen. Denn als es tags darauf im EM-Final 1976 zum Penaltyschiessen kommt, läuft Antonin Panenka zum letzten Versuch an und er lupft den Ball wie immer ins Tor.

Panenka ist frech und eiskalt – aber keineswegs ein Desperado. Denn seinen Schuss hat er über die Zeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel