Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Volker Eckel GC 2009

Der «Blick» weiss bereits, als GC noch nicht weiss, dass Volker Eckel ein falsches Spiel treibt. bild: screenshot

Unvergessen

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

28. April 2009: Es ist wohl die peinlichste Episode im Schweizer Fussball. Rekordmeister GC geht Volker Eckel alias Prinz Mohammed al-Faisal auf den Leim und wird blossgestellt. 300 Millionen Franken verspricht der Hochstapler, der sich als unehelicher Sohn Saddam Husseins und einer Prinzessin ausgibt.



Man muss sich das mal vorstellen: Ein Prinz aus Saudi-Arabien – nach eigenen Aussagen ein unehelicher Sohn der iranischen Prinzessin Lolowah und dem irakischen Diktator Saddam Hussein – will mit 300 Millionen Franken bei GC einsteigen. Er spricht Schwäbisch statt Arabisch. Alles, was er auf Arabisch kann, ist: «Inschallah», «so Gott will». Dies benutzt er aber mehr im Sinne von: «Los jetzt, bisschen Tempo.» Würdest du ihm glauben, dass er ist, wer er vorgibt zu sein?

Konstanz D - Interview mit Volker Eckel, der deutsche Hochstapler.

© NANA DO CARMO / TZ

30.09.2009

Volker Eckel zeigt seinen Pass. bild: screenshot srf

Am 28. April 2009 deckt der «Blick» den angeblichen Super-Deal auf. GC würde dank der gigantischen Finanzspritze mit einem Schlag in die europäische Spitze katapultiert werden. «Warum GC?», wird Eckel wenige Tage später vom «Tages-Anzeiger» gefragt. Seine Antwort: «Für dieselbe Summe hätte ich vielleicht auch die AS Rom bekommen. Der italienische Fussball liegt mir aber weniger. Ich will mithelfen, den Schweizer Fussball zu verbessern.» Diese noble Absicht kennt der «Blick» wohl noch nicht, als er fragt: «Kann er diesen Vertrag einlösen?»

Wir können es vorwegnehmen: Nein, er konnte es nicht. Dafür sorgt Volker Eckel – so heisst der angebliche Prinz – für die grösste Peinlichkeit im Schweizer Fussball. Ein Drama in acht Akten.

Das Geheimtreffen im Baur au Lac

2007 übernahmen Roger Berbig (Präsident), Heinz Spross und Erich Vogel den serbelnden Rekordmeister GC. Geldprobleme plagten den Verein. Auch zwei Jahre später noch. Die Lizenz für die Saison 2009/10 wird von der Liga in erster Instanz verweigert. Wie das Defizit von vier bis fünf Millionen Franken gedeckt werde, sei nicht klar.

Volker Eckel GC Der Deal mit Vogel und Spross im Baur au Lac

Volker Eckel (Zweiter von rechts) mit Heinz Spross (links von ihm) und Erich Vogel (ganz links) im Baur au Lac. bild: blick.ch

Es gibt Übernahmegerüchte. Mal ist's ein Oligarch aus Russland, mal ein Scheich aus dem nahen Osten – und dann gibt es da am 22. April dieses Geheimtreffen. Der «Blick» erfährt davon, weil sich ein Mann und eine Frau mit der Info melden, es gebe einen Investoren für GC aus dem arabischen Raum, der 300 Millionen Franken in den Verein buttern wolle.

Ein Reporter der Zeitung wird als Beweis undercover eingeladen, am Treffen teilzunehmen. Tatsächlich sitzt am Abend mit Thomas Ley ein «Blick»-Reporter im edlen Baur au Lac mit am Tisch, als sich dort Eckel mit den GC-Bossen Spross und Vogel über den sagenhaften Deal schriftlich einigt. Ein Bild, wie Spross und Eckel dies per Handschlag bezeugen, wird bald in der Öffentlichkeit erscheinen.

Der Prinz in der VIP-Loge

Am nächsten Tag soll der «Blick»-Reporter mit Eckel auch zum Stadion fahren. Zudem soll er dafür sorgen, dass der Wagen vor dem Letzigrund von einem Fotografen aufgehalten wird, Eckel überrascht aussteigt und den Geheimvertrag der Welt erzählen muss. Der «Blick» lehnt ab. Eckel erreicht das Stadion ohne Aufregung und sitzt mit seiner Entourage in der VIP-Loge. GC siegt 2:0. Die erste Tranche von 150 Millionen Franken soll bis am 30. April eintreffen, die zweite bis am 15. Mai. Bei GC heisst es auf Nachfrage: «Kein Kommentar

Bild

Eckel in der GC-Ehrenloge. bild: screenshot blick

Alles fliegt auf

GC scheint gerettet. Doch am 29. April lässt der «Blick» alles auffliegen: «Der grosse Bluff», schreit der Titel auf der Doppelseite. Die Wohnadresse Eckels in Frauenfeld existiert nicht und die Redaktion habe einen Fax aus Deutschland erhalten: Eckel ist pleite, mehrere Insolvenzverfahren laufen gegen ihn, fast 30'000 Franken Schulden hat er.

Volker Eckel GC

Alles nur geblufft. bild: srf

Die detaillierte Story über diese Vorkommnisse gibt es hier beim «Blick» nachzulesen.

Wer ist Volker Eckel?

Am 8. Oktober 1965 wird er als jüngstes von fünf Kindern geboren. Er verlässt die Sonderschule ohne Abschluss und schlägt sich als Hilfsarbeiter durch. Auf der Suche nach Beachtung liest er in der Zeitung von einem Mord in der Nähe seines Heimatortes. Eckel meldet sich bei der Polizei und behauptet, er sei der Mörder. Im «Spiegel» sagt er Jahre später, es sei ein gutes Gefühl gewesen, bedeutend zu sein. Nach einem Jahr wird seine Unschuld bewiesen. Später schlägt er sich als Hochstapler durch und behauptet, der Kronprinz Saudi-Arabiens zu sein. Mohammed al-Faisal heisse er.

Volker Eckel GC angeblicher Vater Saddam Hussein und angebliche Mutter Prinzessin Lolowah

Angeblich Vater und Mutter: Saddam Hussein und Prinzessin Lolowah. bild: srf

Er sei der uneheliche Sohn von Saudi-Arabiens Prinzessin Lolowah und dem irakischen Diktator Saddam Hussein. Mit Husseins Söhnen habe er im Palast Fussball gespielt. Dass es die Prinzessin gibt, fand er im Internet heraus. Er sei dann aus Angst vor einem Mordanschlag auf ihn von seiner angeblichen Mutter nach Deutschland zur Adoption gegeben worden. Eckel spricht kein Arabisch und kann Dubai und Saudi-Arabien kaum unterscheiden.

Er benimmt sich einfach wie ein König und erfindet Geschichten so weit von der Wirklichkeit entfernt, dass man sie schon fast wieder glauben könnte.

Warum GC?

Volker Eckel versuchte 2008 schon beim 1. FC Köln einzusteigen. Er traf sich dabei unter anderem mit dem damaligen Trainer Christoph Daum. 50 Millionen Euro habe er einschiessen wollen. Köln sprang ab, als Eckel keine Sicherheiten vorlegen konnte.

Anfangs 2009 merkt der Hochstapler, dass seine Maschen nicht mehr lange ziehen werden. Gehälter in der Höhe von 25 Millionen Franken stehen aus. Das Kartenhaus droht einzustürzen. Seit 2008 wohnt er im Thurgau, sein letzter Coup soll der mit den Grasshoppers in Zürich werden.

Eckel war wohl süchtig nach dem Gefühl, bedeutend zu sein. Viel geplant hatte er bei seinen Aktionen nicht. «Null Plan», sagte er im SRF, wie er auf die Geschichte mit Saddam Hussein kam.

Die erste SRF-Doku:

Bild

«Der Hochstapler – wie Volker Eckel die Schweiz narrte.» bild: screenshot srf

Auch Thurgauer Behörden reingelegt

Während seiner Zeit im Thurgau erhält Eckel eine Pauschalbesteuerung. Er habe der Steuerbehörde jährlich fünf Millionen Franken sowie eine einmalige Spende von zehn Millionen für soziale Einrichtungen versprochen. Daraufhin erhielt der Deutsche eine C-Bewilligung innert zwei Wochen. Andere Leute warten dafür schon mal zehn Jahre.

Seine Lügen verdeckt er mit Briefköpfen einer Schweizer Privatbank und er bastelt eine Kontobestätigung, in der es heisst, seine 700 Milliarden Dollar seien jederzeit abholbar.

Volker Eckel GC 2009 C-Ausweis

Der C-Ausweis von Volker Eckel – in zwei Wochen erhalten. bild: srf

Was bei GC danach passiert

GC gibt am 30. April eine Pressekonferenz. Man sei einem Hochstapler auf den Leim gegangen, aber «wir haben kein Geld verloren», erklärt Sportchef Erich Vogel. Man habe etwas tun müssen. Es hätten schon erste Sponsoren nachgefragt, ob sie aussteigen könnten.

Vogel sagt abschliessend: «Es ist ein Märchen aus ‹Tausendundeiner Nacht›.» Das Angebot sei aber zu verlockend gewesen, um es nicht zu prüfen. In der SRF-Dokumentation führt er im Oktober 2009 aus: «Jeder der GC Geld verspricht, mit dem muss ich an den Tisch sitzen. Das hätte jeder gemacht.» Er habe Eckel zwei Mal getroffen, dann sei die Sache durch gewesen.

Erich Vogel, Verwaltungsrats-Vizepraesident GC, links und Roger Berbig, Verwaltungsratspraesident Grasshoppers, rechts, informieren die Medien am Donnerstag, 30. April 2009 in Niederhasli. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Erich Vogel und Roger Berbig an der Pressekonferenz nach dem Auffliegen des 300-Millionen-Deals. Bild: KEYSTONE

Präsident Berbig hält sich kurz: «Ein Imageschaden ist da, mehr will ich dazu nicht sagen.» Fritz Peter (GC-Präsident von 1988 bis 1991) wird im «Tages-Anzeiger» deutlicher: «Es gibt nur ein Wort: Katastrophe!»

Immerhin liefert der Verein die gefragten Dokumente der Lizenzkommission nach und erhält die Lizenz in zweiter Instanz. Es sei nur eine Formalie gewesen. Vogel und GC trennen sich im Juli 2009 per sofort. Das kommt überraschend, denn nur zwei Wochen zuvor lässt Berbig noch verlauten, dass man sich zwar trennen werde, aber erst, wenn ein Nachfolger gefunden sei.

Was mit Volker Eckel danach geschah

Eckel trieb sein Unwesen nach dem geplatzten GC-Deal weiter – mit Scheckkartenmissbrauch, angeblichen Immobilienkäufen und Urkundenfälschung. Teilweise gab er sich auch als Dr. med. aus. Wegen kleineren Delikten flog er schliesslich auf. 2011 wird ein Haftbefehl erlassen, im Mai 2012 wird Eckel zu dreieinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Ausgelöst hatte das alles seine ehemalige Privatsekretärin, welcher er monatlich 77'000 Franken versprach, die er aber nie bezahlte. Der finanzielle Schaden seiner Taten dürfte rund 40 Millionen Euro betragen. Strafmildernd wirkte, dass Eckel sagte, er habe nicht mehr zwischen seinem wahren und erfundenen Leben unterscheiden können.

Hier gibt es einen ausführlichen «Spiegel»-Bericht über einen Besuch bei Eckel im Gefängnis.

Volker Eckel 2015 GC Familie

Volker Eckel mit Familie im März 2015. bild: Screenshot SRF

2015 trifft das Schweizer Fernsehen den Hochstapler erneut. Eckel lebt mit seiner Frau und vier Kindern in Deutschland. Während der Haft erkrankte er an Krebs, diesen hat er mittlerweile aber besiegt. «Ich war nicht mehr in der Realität. Heute schäme ich mich teilweise. Ich kann es nicht mehr rückgängig machen.»

abspielen

Der zweite Eckel-Dok von SRF aus dem Jahr 2015. Video: YouTube/SRF DOK

Eckel lebt von Hartz IV, die Prinzenwelt im Orient könnte ferner kaum sein. «Es reicht, dass man glücklich sein kann», sagt Eckel. «Ich möchte nicht reich sein. Es reicht, dass ich mit Frau und Familie leben kann.» Man weiss nicht, ob man ihm glauben soll.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die unendliche GC-Saga

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Play Icon

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hans gwüsst 28.04.2019 13:25
    Highlight Highlight GC ist und bleibt ein Amateurverein, zumindest auf Managementebene.
  • Armend Shala 28.04.2019 13:07
    Highlight Highlight Also beschämend finde ich eher den Migrationsentscheid. In der Schweiz kann man sich mit Geld wirklich alles „erlauben“ und erkaufen. Dann könnten wir die Kriterien gleich abschaffen für die Staatsbürgerschaft etc. Wieso soll jemand, der unsere Sprache spricht, unsere Werte und Gesetze beachtet und unsere Kultur lebt den ganzen Prozess durchlaufen mit allen Papieren und Bestätigungen. Während sich irgendwelche Russe oder Araber (oder eben dieser lächerliche Fall) das einfach mit einem Fingerschnippsen erkaufen können.
  • TanookiStormtrooper 28.04.2019 10:52
    Highlight Highlight Die Geschichte zeigt aber auch perfekt die Arroganz des "Rekordmeischters". Natürlich will ein saudischer Prinz beim "grossen" GC einfach mal so 300 Mio. reinbuttern, welchen Verein soll er sich sonst nehmen?
    GC glaubt immer noch, sich als Rekordmeister mit Clubs wie Bayern München oder Juventus Turin vergleichen zu können. Verblendet von früheren Erfolgen hält man sich immer noch für das Nonplusultra im Schweizer Fussball.
    • Harvey Dent 28.04.2019 14:23
      Highlight Highlight Keine Schlagzeile des GC ohne Deinen Beitrag. 🤷🏻‍♂️ Get a life 😉
  • Zingoo 28.04.2019 10:16
    Highlight Highlight Gier frisst Hirn!
  • Imfall 28.04.2019 10:05
    Highlight Highlight es gab da auch noch bulat tschagajew 😂😂😂
    • Der Kritiker 28.04.2019 11:16
      Highlight Highlight Tschagajew war aber nichts gegen Volker Eckel. GCZ mit Grossmaul Vogel, der selbst heute noch klugscheisserische Kommentare abgibt, wenn's um Fussball und Fussball-Management geht, fallen auf einen "saudi-irakischen Prinzen" rein, der nicht deutscher aussehen könnte... na komm schon. Volker Eckel hat den Vogel abgeschossen... huch, erst jetzt fällt mir auf, wie wahr dieses Sprichwörtchen doch ist.
    • DichterLenz 28.04.2019 13:20
      Highlight Highlight beim FC Wil gäbs auch noch so ein paar Kandidaten....
    • SeboZh 28.04.2019 14:47
      Highlight Highlight Bei Xamax aber wenn ich mich recht erinnere... Ja der CH-fussball braucht wohl solche gestalten
  • LaktoseintoleranterVeganerLGBT 28.04.2019 10:05
    Highlight Highlight 700 Milliarden Dollar seien jederzeit abholbar. Tönt wirklich sehr glaubhaft. Und angebliche 10 mio Spende führt also zum C Ausweis innert 2 Wochen. Bravo TG.
    • picknicker86 28.04.2019 12:48
      Highlight Highlight Dass er die Behörden so hinters Licht führen konnte finde ich fast noch bedenklicher als die GC Story!
  • Freilos 28.04.2019 09:16
    Highlight Highlight Das war der Moment an dem der so viel gelobte Erich Vogel seinen Ruf bis heute ruiniert hat.

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel