DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04676079 Afghan President Ashraf Ghani (L) and US Secretary of State John Kerry (R) arrive for the US - Afghanistan Dialogue at Camp David, Maryland, USA, 23 March 2015. US Secretary of State John Kerry hosts President of Afghanistan Ashraf Ghani and Chief Executive Officer of Afghanistan Abdullah Abdullah to discuss the future of the US military mission in Afghanistan.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

John Kerry (rechts) mit Aschraf Ghani. Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Zieht Obama seine Truppen nun doch noch nicht ab aus Afghanistan?



US-Präsident Barack Obama überlegt sich, die restlichen US-Truppen langsamer als bislang geplant aus Afghanistan abzuziehen. Das sagte US-Aussenminister John Kerry am Montag nach Gesprächen mit der afghanischen Führung in den USA.

Obama will am Dienstag bei einem Treffen mit dem afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani und dessen Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah im Weissen Haus über dieses Thema sprechen. Die afghanische Führung hatte um mehr Flexibilität beim Tempo des Abzugs gebeten. 

Ghani sagte nach Gesprächen mit US-Vertretern in Camp David, dem rund 100 Kilometer nördlich von Washington gelegenen Feriendomizil der US-Präsidenten, die Entscheidung liege bei Obama.

Derzeit sind noch gut 10'000 US-Soldaten in Afghanistan stationiert. Gut die Hälfte soll nach den bisherigen Plänen bis Ende 2015 zurückkehren, der Rest bis kurz vor dem Ende von Obamas Amtszeit 2017. Nur eine rund 1000 Mann starke Schutztruppe für die US-Botschaft soll bleiben. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Google wollte angeblich Handy-Nutzer davon abhalten, Datenschutz-Einstellungen zu ändern

Seit Mai 2020 läuft eine Klage im US-Bundesstaat Arizona gegen Google: Das Unternehmen soll Daten zu Standorten gesammelt haben – obwohl Nutzer das ausgeschaltet hatten. Nun kommen weitere Vorwürfe ans Licht.

Schwere Vorwürfe gegen die Android-Anbieterin Google: Der US-Konzern soll es Nutzern schier unmöglich gemacht haben, die Datenschutzeinstellungen auf dem Smartphone zu finden und anzupassen. Das berichtet «Business Insider» unter Berufung auf enthüllte, ungeschwärzte Dokumente in einer Klageschrift gegen Google.

Ende Mai hatte der Generalstaatsanwalt von Arizona Klage gegen den Konzern eingereicht. Der Hintergrund: Google sammelte Standortdaten, obwohl Nutzer die Standortfreigabe deaktiviert …

Artikel lesen
Link zum Artikel