DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Emergency personnel gather a vehicle crashed into a crowd of spectators during the Oklahoma State University homecoming parade, causing multiple injuries, on Saturday, Oct. 24, 2015 in Stillwater, Oka.(AP Photo/Brody Schmidt)

Verdacht auf Trunkenheit: Die 25-jährige Unfallfahrerin wurde von der Polizei abgeführt.
Bild: AP/FR79308 AP

Tragödie in den USA: Auto rast bei Uni-Parade in Menschenmenge ++ Drei Tote, mehr als 20 Verletzte ++ Verdacht auf Trunkenheit bei Unfall-Fahrerin



Im US-Bundestaat Oklahoma ist ein Auto in die Zuschauermenge einer Universitätsparade gerast. Drei Menschen starben, mindestens 22 weitere wurden verletzt. Wie Augenzeugen berichten, wurden einige Zuschauer durch die schiere Wuche des Aufpralls regelrecht durch die Luft geschleudert. Die Tragödie fand in der Stadt Stillwater statt, die rund 70 Meilen nordöstlich von Oklahoma City liegt.

Am Steuer soll eine 25-jährige Frau gesessen haben. Weil Verdacht auf Trunkenheit bestand, wurde die Lenkerin festgenommen. Der Vorfall ereignete sich am Samstagvormittag (Ortszeit). Je nach Quelle sollen sich acht der Verletzten auch Stunden nach dem Vorfall noch in Lebensgefahr oder mindestens in kritischem Zustand befinden.

STILLWATER, OK - OCTOBER 24: Emergency officials stand over the car that was involved after a suspected drunk driver crashed into a crowd of spectators during the Oklahoma State University homecoming parade near the Boone Pickens Stadium on October 24, 2015 in Stillwater, Oklahoma. The car slammed into a crowd, killing three and injuring at least 22 before the Kansas Oklahoma State football game.  (Photo by J Pat Carter/Getty Images)

Zuschauer wurden meterweit durch die Luft geschleudert: Das Unfall-Auto.
Bild: Getty Images North America

Noch sei es zu früh zu sagen, ob die Frau das Fahrzeug bewusst in die Menschenmenge gesteuert habe, sagte Polizeisprecher Kyle Gibbs. Allerdings betrachte man den Fall aufgrund erster Erkenntnisse als Mordanschlag. Zunächst war das Amokauto in ein geparktes Polizeimotorrad geprallt und dann quasi ungebremst in die Menschenmenge gefahren. Gibbs sagte:

«Ich lebe seit 29 Jahren hier und kann mich an keinen anderen Unfall dieser Grössenordnung erinnern.»

Kyle Gibbs, Polizeisprecher

Der Präsident der lokalen Universität sprach von einer «unglaublichen Tragödie». Und auch die Gouverneurin Oklahomas meldete sich via Twitter zu Wort:

Die Parade fand offenbar im Rahmen sogenannter Homecoming-Festivitäten statt. Unter diesem Motto werden an vielen US-Universitäten Feste und Paraden abgehalten.

(tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Joe Biden: Und die Ukraine muss sehen, wo sie bleibt

Bei seinem Besuch in Europa will US-Präsident Joe Biden neue Allianzen begründen, vor allem gegen China. Dafür ist er bereit, gegenüber Russland gemässigter aufzutreten.

Wenn US-Präsident Joe Biden an diesem Mittwoch zu diversen Gipfeln nach Europa aufbricht, dann ist klar, was er will. «In diesem Moment globaler Unsicherheit», schreibt er in der Washington Post, gehe es um «Amerikas erneuertes Bekenntnis zu unseren Verbündeten und Partnern». Darum, die «Fähigkeit von Demokratien unter Beweis zu stellen, sowohl die Herausforderungen dieses neuen Zeitalters zu meistern als auch seine Bedrohungen abzuschrecken».

Die USA, das hat Biden im Gegensatz zu seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel