DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hillary Clinton 2015. Jetzt reist sie im Van.
Hillary Clinton 2015. Jetzt reist sie im Van.Bild: LARRY W. SMITH/EPA/KEYSTONE

Roadtrip: Hillary Clinton geht per Kleinbus auf Wahlkampf-Tour

15.04.2015, 02:32

Mit einem Treffen unter Studenten und Lehrkräften ist die frühere US-Aussenministerin Hillary Clinton am Dienstag in den Vorwahlkampf um das Präsidentenamt eingestiegen. Die 67-Jährige gibt sich volksnah. Statt im Helikopter reist sie im Kleinbus.

Während des Treffens an einem College im Staat Iowa gab Clinton nur vage zu erkennen, welche konkreten Ziele sie sich setzt. Sie wolle die Wirtschaft sowie den familiären Zusammenhalt in Gemeinden stärken, das «gestörte politische System» reparieren und überdies die Amerikaner vor aktuellen und künftigen Bedrohungen schützen

Clintons Kampagnen-Video.youtube

Dabei wiederholte sie teils wörtlich Sätze aus ihrem am Sonntag veröffentlichten Kampagnen-Video. Auf ihrem 1800 Kilometer langen «Road Trip» von New York nach Iowa machte der Clinton-Tross mehrfach Halt, etwa in einem Café und einer Filiale einer Fast-Food-Kette. Mehrmals liess sie sich mit Unterstützern fotografieren.

Clinton reist im «Scooby» getauften Kleinbus, in Anlehnung an die Zeichentrickserie «Scooby Doo», nachdem sie 2007 mit pompös mit einem Helikopter zu Terminen geflogen war. (feb/sda/dpa)

Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern

1 / 23
Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spannungen mit Russland: USA schicken Militärhilfe in die Ukraine

Inmitten der schweren Spannungen mit Russland haben die USA neue Militärhilfe in die Ukraine geschickt. In der Nacht zum Samstag landete eine US-Frachtmaschine auf einem Flughafen der Hauptstadt Kiew, wie die dortige US-Botschaft im Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. An Bord seien 90 Tonnen Fracht gewesen, darunter Munition «für die Frontverteidigung». Diese Unterstützung sei von US-Präsident Joe Biden angeordnet worden.

Zur Story