DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ärger für Obama

«Mister President, fassen Sie meine Freundin nicht an»



abspielen

Video: YouTube/Virgil hodges

Als ob der Krieg im Nahen Osten, eine lahmende Wirtschaft und die drohende Schlappe bei den anstehenden Zwischenwahlen nicht schon genug Probleme für Barack Obama wären, hat der US-Präsident nun auch noch den Ärger eines eifersüchtigen Bürgers auf sich gezogen.

Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Chicago wurde der mächtigste Mann der Welt nicht wirklich freundlich darauf aufmerksam gemacht, dass die Frau neben ihm in festen Händen ist. «Mister President, fassen Sie meine Freundin nicht an», sagt der eifersüchtige Mann beim Vorbeigehen.

«Das habe ich wirklich nicht vor», versichert Obama. Und witzelnd fügte er an, der Mann sei «ein Beispiel dafür, wie man ohne Grund bloss gestellt werde.» 

Ganz grundlos war die Sorge des Mannes aber doch nicht. Zum Abschied drückte Obama der Frau nämlich einen Kuss auf die Wange. «Damit Sie auch was zu erzählen haben», sagte er dazu und ging von Dannen. (aeg)

Die ganze Geschichte (englisch) lesen Sie bei CNN.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Liveticker

Boris Johnson warnt vor 3. Welle +++ Lebenserwartung in São Paulo sinkt in Corona-Krise

Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.

Artikel lesen
Link zum Artikel