USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ärger für Obama

«Mister President, fassen Sie meine Freundin nicht an»

Play Icon

Video: YouTube/Virgil hodges

Als ob der Krieg im Nahen Osten, eine lahmende Wirtschaft und die drohende Schlappe bei den anstehenden Zwischenwahlen nicht schon genug Probleme für Barack Obama wären, hat der US-Präsident nun auch noch den Ärger eines eifersüchtigen Bürgers auf sich gezogen.

Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Chicago wurde der mächtigste Mann der Welt nicht wirklich freundlich darauf aufmerksam gemacht, dass die Frau neben ihm in festen Händen ist. «Mister President, fassen Sie meine Freundin nicht an», sagt der eifersüchtige Mann beim Vorbeigehen.

«Das habe ich wirklich nicht vor», versichert Obama. Und witzelnd fügte er an, der Mann sei «ein Beispiel dafür, wie man ohne Grund bloss gestellt werde.» 

Ganz grundlos war die Sorge des Mannes aber doch nicht. Zum Abschied drückte Obama der Frau nämlich einen Kuss auf die Wange. «Damit Sie auch was zu erzählen haben», sagte er dazu und ging von Dannen. (aeg)

Die ganze Geschichte (englisch) lesen Sie bei CNN.



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

So fies entlarvt Jimmy Kimmel Nicht-Wähler

Late-Night-Star Jimmy Kimmel fragt in einer Strassenumfrage Passanten, ob sie bei den aktuellen Kongresswahlen in den USA gewählt hätten und wie voll es im Wahllokal gewesen sei. Überraschenderweise waren die Antworten sehr detailliert, obschon die Reporter die Passanten eine Woche vor dem Wahltag befragten.

Artikel lesen
Link to Article