DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verdächtige Aktivitäten

Hacker greifen das Weisse Haus an



Das Weisse Haus ist vermutlich Ziel eines Hackerangriffs geworden. Im Computernetzwerk der Mitarbeiter von US-Präsident Barack Obama wurden nach Regierungsangaben verdächtige Aktivitäten beobachtet.

Der Zugang zu einigen Diensten des Netzwerks sei daher unterbrochen worden, teilte ein ranghoher Regierungsbeamter am Dienstagabend (Ortszeit) mit. Computer und Systeme seien zwar nicht beschädigt worden. 

«Nicht vertrauliches Netzwerk betroffen»

Allerdings seien einige «Elemente des nicht vertraulichen Netzwerks betroffen», sagte der Regierungsbeamte. Der vorübergehende Ausfall und der Verbindungsverlust seien aber lediglich die Folge der Massnahmen, um die Regierungsnetzwerke zu schützen.

Jede verdächtige Aktivität im Exekutivbüro des Präsidenten werde sehr ernst genommen, hiess es weiter. In diesem Fall seien umgehend Massnahmen getroffen worden, um die Aktivität zu begrenzen.

Das Büro von Obama sowie anderer Regierungsstellen und Ministerien sind in der Vergangenheit bereits mehrfach ins Visier von Hackern geraten. Obamas Büro erreichten täglich entsprechende Warnungen, sagte der Beamte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Wie die US-Republikaner die Demokratie erwürgen wollen

Keine Untersuchung des Sturmes auf das Kapitol, rassistische Wahlgesetze in den konservativen Staaten: Die weissen Republikaner kämpfen verzweifelt um ihre Macht – und setzen dabei die älteste Demokratie der Welt aufs Spiel.

Gladys Sicknick, die Mutter von Brian Sicknick, dem Polizisten, der beim Sturm aufs Kapitol am 6. Januar ums Leben kam, wollte gestern die Senatoren der Grand Old Party (GOP) davon überzeugen, eine Untersuchungskommission zur Abklärung dieses gewalttätigen Umsturzes einzusetzen. Ein paar wenige republikanische Senatoren sprachen mit ihr, ein paar weitere schoben ihre Mitarbeiter vor. Die meisten jedoch verrammelten die Türen ihrer Büros.

Man stelle sich vor: Die Partei, die Recht und Ordnung auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel