USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie eine Pizza die Polizei zu einem Vierfachmörder führte 



DNS-Spuren am übrig gelassenen Rand einer Pizza haben die Polizei von Washington laut Medienberichten zu einem mutmasslichen Vierfachmörder geführt: Im Zusammenhang mit dem Mordfall an dem Industriellen Savvas Savopoulos und seiner Familie liege ein Haftbefehl für D. W. vor, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Savopoulos, seine Frau, der zehnjährige Sohn und die Haushälterin der Familie waren vergangene Woche ermordet und das Haus des Millionärs anschliessend in Brand gesteckt worden.

WASHINGTON, DC - MAY 19:  District of Columbia Metropolitan Police maintain a perimeter around the house on the 3200 block of Woodland Drive NW May 19, 2015 in Washington, DC. Firefighters discovered the bodies of Savvas Savopoulos, 46, his wife Amy, 47, their 10-year-old son Philip, and the housekeeper, Veralicia Figueroa, 57, last Thursday afternoon when they responded to a blaze at the house. Two Savopoulos daughters were away in boarding school at the time. Investigators have ruled the deaths homicides and say they could continue to collect evidence at the house for another week.  (Photo by Chip Somodevilla/Getty Images)

Die Brandspuren sind gut sichtbar. Bild: Getty Images North America

Die «Washington Post» berichtete, der Durchbruch bei den Ermittlungen sei gelungen, als DNS-Spuren des 34-jährigen W. auf den Resten einer Pizza gefunden wurden, die in der Nacht des 13. Mai an die Adresse in dem noblen Wohnviertel von Washington geliefert wurde. Die Polizei geht davon aus, dass die Familie und ihre Angestellte zu dem Zeitpunkt in dem Haus gefangengehalten wurden. 

Die vier Leichen waren gefesselt und mit deutlichen Spuren von Gewalteinwirkung im Inneren des Hauses gefunden worden, das am 14. Mai durch ein Feuer zerstört worden war.

Der Mord wühlt Washington auf

Der ausgebrannte Porsche des Vorsitzenden des Baustoffherstellers American Iron Works wurde kurz nach Entdeckung der Leichen einige Kilometer von dem Haus entfernt gefunden.

Nach Informationen der «Washington Post» hatte Savopoulos' persönlicher Assistent noch kurz bevor das Haus abbrannte ein Paket mit 40'000 Dollar Bargeld dort vorbeigebracht. W. gilt laut Polizei nun als Hauptverdächtiger in dem Mordfall, jedoch könne eine Beteiligung von Komplizen nicht ausgeschlossen werden.

Der grausame Mord an den vier Menschen in dem ruhigen und exklusiven Stadtteil hatte die US-Hauptstadt aufgewühlt. In der Gegend befinden sich zahlreiche Botschaften und Diplomatenvillen. Auch US-Vizepräsident Joe Biden und seine Frau wohnen in der Nachbarschaft. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Trump richtet eine Wahlbetrugshotline ein – die TikTok-Teens so: «Hold my Beer»

US-Präsident Trump glaubt an einen Wahlbetrug und richtet deshalb eine Hotline ein, bei der Beweise gesammelt werden sollen. Gegner machen sich daraus einen Scherz – und veröffentlichen die Spassanrufe auf sozialen Netzwerken. 

Donald Trump zweifelt immer noch an einem korrekten Ablauf der US-Präsidentschaftswahlen, er will seine Niederlage gegen Joe Biden nicht akzeptieren. Um seine Betrugsvorwürfe bei der Abstimmung zu belegen, hat der amtierende Präsident eine Hotline eingerichtet, bei der Hinweise gemeldet werden sollen, berichtet «The Guardian». Das Projekt scheint allerdings zu scheitern – denn Trump-Kritiker nutzen die Telefonnummer, um Scherzanrufe zu machen.

>> US-Wahlen: Alle News im Liveticker

Demnach …

Artikel lesen
Link zum Artikel