DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zug rammt Sattelschlepper – 55 Verletzte

10.03.2015, 01:3310.03.2015, 08:21

Mindestens 55 Menschen sind am Montag bei einem schweren Zugunglück im US-Bundesstaat North Carolina verletzt worden. Nach einem Bericht des örtlichen Fernsehsenders WRAL hatte ein Passagierzug einen Sattelschlepper gerammt, der sich im Halifax County an einem Bahnübergang festgefahren hatte.

Am Unfallort zeigte sich ein Bild der Zerstörung.
Am Unfallort zeigte sich ein Bild der Zerstörung.
Bild: AP/WTVD-11

Zum Zeitpunkt des Unglücks befanden sich rund 220 Menschen an Bord des Zugs. Die meisten der Opfer kamen mit leichten Verletzungen davon. Beim Zusammenstoss entgleisten die Lokomotive und der Gepäckwagen. Der Sattelschlepper, dessen Fahrer sich vor dem Zusammenprall in Sicherheit gebracht hatte, wurde zerstört. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Facebook-Whistleblowerin Sophie Zhang: «Ich habe Blut an meinen Händen»

Fakeprofile und politische Manipulationen: Sophie Zhang deckte während ihrer Arbeit bei Facebook viele Machenschaften ausländischer Regierungen auf. Nun will auch sie vor dem US-Senat aussagen.

Erst vor etwa einer Woche hatte die Whistleblowerin Frances Haugen gegen den Facebook -Konzern ausgesagt. Nun meldet sich eine weitere ehemalige Mitarbeiterin zu Wort, berichtet der «CNN».

Sophie Zhang gab am Sonntag auf Twitter bekannt, sie habe Unterlagen des Konzerns an die US-Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet und sei bereit, auch vor Gericht eine Aussage zu machen.

Drei Jahre hatte Zhang als Datenwissenschaftlerin bei Facebook gearbeitet und politische Manipulationen und Fakeprofile …

Artikel lesen
Link zum Artikel