USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sarah Hussein Obama, step-grandmother to U.S. President Barack Obama, mourns the death of Obama's aunt Zeituni Onyango after her burial at the Sunni Muslim cemetery in the Kenyan western city of Kisumu, May 6, 2014. Obama's Kenyan aunt, who was granted asylum in the United States after having lived in the country illegally for several years, has died, an employee of the law firm that represented her said. Zeituni, 61, died in her sleep on April 7, 2014 at a nursing and rehabilitation center in South Boston. She was a half-sister to Obama's father, and Obama referred to her as

Wartet mit leckerem Menü auf: Oma Sarah schwingt für Barack Obama den Kochlöffel.  Bild: STRINGER/REUTERS

Obamas Oma will bei Baracks Kenia-Besuch für ihn kochen – ohne Kompromisse: «Er isst, was auf den Tisch kommt!»

Barack Obamas Grossmutter will ihrem Enkel bei dessen Besuch in Kenia ein Festmenü kredenzen. «Verschiedene traditionelle Gerichte» aus Fisch, Huhn und Mais kündigte Mama Sarah an. Und das wird gegessen. Fertig!



Ein Artikel der

Obama wird Ende Juli in Kenia erwartet, dem Heimatland seines Grossvaters Hussein Onyango Obama. Mama Sarah war dessen dritte Frau und ist mit dem US-Präsidenten eigentlich nicht blutsverwandt. Obama nennt sie dennoch «Oma» und hat sie in der Vergangenheit schon besucht.

Sie habe ihren Enkel gebeten, in ihr Dorf Kogelo zu kommen, um dort seinen Vorfahren Respekt zu erweisen, sagte Mama Sarah. Ob der Zeitplan des Präsidenten den Abstecher erlaubt, ist allerdings unklar. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Jemand in Florida hat «Trump» auf den Rücken einer Seekuh eingeritzt

Die Bilder sorgen für Empörung in den sozialen Medien. Diese Woche wurde eine Seekuh (zu Englisch Manatee) in Florida gesichtet, auf deren Rücken der Name des amtierenden US-Präsidenten eingeritzt ist. Die Seekühe sind eine bedrohte Tierart.

Wie der Citrus County Chronicle berichtet, wurde der Fall am Wochenende den Behörden gemeldet. Nun hat sich die nationale Fischerei- und Jagdbehörde in den Fall eingeschaltet und sucht nach der Person oder Personen, die für die Tierquälerei verantwortlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel