USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Milliarde Dollar müssen reichen: Ex-Frau von US-Ölmilliardär blitzt vor Gericht ab



FILE - In this April 24, 2012. file photo, Continental Resources CEO Harold Hamm and his then wife Sue Ann Hamm attend the TIME 100 gala, celebrating the 100 most influential people in the world, at the Frederick P. Rose Hall in New York. The Oklahoma Supreme Court on Tuesday, April 28, 2015, has dismissed an appeal by the Sue Ann in their near-$1 billion divorce settlement. (AP Photo/Evan Agostini, File)

Ein Bild aus glücklicheren Tagen: Die Hamms. Bild: AP/AGOEV

Im Berufungsverfahren zu einem der teuersten Scheidungsprozesse in der US-Justizgeschichte hat ein Gericht in Oklahoma dem Öl-Milliardär Harold Hamm recht gegeben.

Hamms Ex-Frau Sue Ann hatte sich im vergangenen Oktober fast eine Milliarde Dollar Unterhalt erstritten, verlangte aber einen noch grösseren Anteil am Vermögen des 69-jährigen Ölmagnaten. 

Ihre Berufung wurde nun abgewiesen, weil sie den Scheck schon eingelöst hatte, wie es in dem am Dienstag (Ortszeit) im Internet veröffentlichten Urteil hiess. Hamms Antrag sei damit stattgegeben.

Hamm gehört zu den reichsten US-Bürgern. Nach Angaben des Magazins «Forbes» gehören ihm Aktien an dem Unternehmen Continental Resources im Wert von 14 Milliarden Dollar. Das Paar hatte 1988 geheiratet. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Elon Musk verkauft seine Häuser und droht Kalifornien mit Abzug von Tesla

Nach mehreren Eskapaden auf Twitter stellen sich mindestens zwei Fragen: Ist dem Milliardär das flüssige Geld ausgegangen? Und wie spricht man eigentlichen den Namen seines Sohnes «X Æ A-12» aus?

Was tut er als nächstes? Elon Musk wird immer unberechenbarer. Zu diesem Schluss kommt, wer dem Unternehmer auf Twitter folgt. In den letzten Tagen hat er auf dem Kurznachrichtendienst angekündet, alle seine Häuser zu verkaufen, die Regierung von Kalifornien als faschistisch beschimpft, vermeldet den Hauptsitz von Palo Alto nach Nevada zu verlegen und sich mit seiner Freundin über den Namen ihres gemeinsamen Sohnes gestritten.

Musks Elektroautofirma Tesla, die mehrfach vor dem Bankrott stand, hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel