DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Inferno

Tankzug in West Virginia explodiert so heftig, dass 2400 Menschen evakuiert werden müssen

17.02.2015, 07:4217.02.2015, 07:58

Im US-Bundesstaat West Virginia ist ein Güterzug mit Öltankwaggons entgleist und in Brand geraten. In der Nähe der Ortschaft Adena explodierten mehrere Waggons, meterhohe Flammen waren zu sehen, wie der Sender WCHS-TV am Montagabend (Ortszeit) berichtete.

Ein Wagen stürzte auf ein Haus, das auch in Flammen aufging. Der Besitzer konnte sich barfuss ins Freie retten. Er wurde wegen Atemproblemen behandelt. Ansonsten sei niemand verletzt worden, erklärten der Bahnbetreiber und die Behörden. Mindestens ein Waggon stürzte in einen Fluss, dabei lief Öl aus.

und 2400 Menschen wurden aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. Der Zug mit insgesamt 109 Waggons war von North Carolina nach Virginia unterwegs.

(whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden droht Putin: Bei einer militärischen Eskalation muss er mit Konsequenzen rechnen
Das virtuelle Krisengespräch zwischen den Präsidenten Amerikas und Russlands dauerte am Dienstag zwei Stunden lang. Und Joe Biden machte Wladimir Putin einmal mehr deutlich, dass er bei einer russischen Invasion der Ukraine mit einer scharfen Antwort des Westens rechnen müsste.

In eindringlichen Worten hat der amerikanische Präsident Joe Biden am Dienstag seinen Amtskollegen Wladimir Putin vor den Folgen eines erneuten russischen Einmarsches in der Ukraine gewarnt. Amerika und seine europäischen Alliierten seien «zutiefst besorgt» über den Truppenaufmarsch an der West-Grenze Russland, wo Putin gemäss amerikanischen Geheimdienstinformationen bis zu 175'000 Soldaten zusammenziehe, sagte Biden während eines zwei Stunden langen Gesprächs mit Russlands Präsidenten.

Zur Story