USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ohne Barack

Michelle Obama im Reich der Mitte, doch Stolpersteine lauern überall



Seit Donnerstag reist die First Lady der USA zusammen mit ihren beiden Töchtern Malia und Sasha durch China. Die lokale Presse wertet den Besuch Michelle Obamas mehrheitlich positiv: Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua etwa spricht in einem Kommentar von «sanfter Diplomatie». Und die Global Times hält solche «rein freundschaftlichen Begegnungen» für effektiver als «andere Massnahmen».

Michelle Obama bei der Ankunft in Peking

U.S. First Lady Michelle Obama, left, gestures as she and her daughter Sasha, right, leave their plane at Capital International Airport in Beijing Thursday, March 20, 2014. Michelle Obama has arrived in Beijing with her mother and daughters to kick off a seven-day, three-city tour where she will focus on education and cultural exchange. (AP Photo/Alexander F. Yuan, Pool)

Bild: AP/AP POOL

Am Freitag begann der offizielle Teil der Reise mit einem Besuch in der verbotenen Stadt in Peking. Begleitet wurde Michelle von der chinesischen First Lady, Peng Liyuan. 

Zwei First Ladys in der verbotenen Stadt

U.S. first lady Michelle Obama, left, and Peng Liyuan, wife of Chinese President Xi Jinping pose for photos at Forbidden City in Beijing, China Friday, March 21, 2014. (AP Photo/Andy Wong, Pool)

Bild: AP/AP POOL

Für einmal wurde die frühere Residenz der chinesischen Kaiser ihrem Namen gerecht: Die Sehenswürdigkeit, in der sich sonst täglich tausende Touristen tummeln, war von den Behörden abgesperrt worden.

BEIJING, CHINA - MARCH 21: A Chinese security officer holds a police line rope during U.S. First Lady Michelle Obama's vist to the Forbidden City on March 21, 2014 in Beijing, China. Michelle Obama's one-week-long visit in China will be focused on educational and cultural exchanges.  (Photo by Feng Li/Getty Images)

Bild: Getty Images AsiaPac

Es gibt aber auch kritische Stimmen. Die Zeitung «Ming Pao» kritisiert, dass Michelle Obama ohne Journalisten reist und auch keine Interviews geben wird.

Michelle übt sich im chinesischen Volkssport

epa04134415 US First Lady Michelle Obama plays table tennis as she visit to the Beijing Normal School, a school that prepares students to attend university abroad in Beijing, China, 21 March 2014. Michelle Obama arrived with her mother and two daughters in Beijing on 20 March for a week-long visit aimed at boosting diplomatic goodwill. While the focus is formally on education, Obama and her family will also visit historical and cultural sites in Beijing and the cities of Xi’an and Chengdu.  EPA/Andy Wong / POOL -

Bild: EPA/AP / POOL

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson

Das ist vielleicht auch besser so, denn Stolpersteine lauern überall: So glaubt die Zeitung «Oriental Daily» in Michelles Wunsch, in Chengdu in einem tibetischen Restaurant zu speisen, «politische Nebentöne» zu erkennen. Schliesslich hatte eben erst ein Empfang des Dalai Lamas im Weissen Haus die sino-amerikanischen Beziehungen belastet.

... und in der Volkskunst der Kalligraphie

Peng Liyuan, wife of Chinese President Xi Jinping, left, shows U.S. first lady Michelle Obama, center, how to hold a writing brush as they visit a Chinese traditional calligraphy class at the Beijing Normal School, a school that prepares students to go abroad in Beijing, China Friday, March 21, 2014. (AP Photo/Andy Wong, Pool)

Bild: AP/AP POOL

So flüssig schreibt Peng Liyuan

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson

Der Zeitpunkt von Michelles Besuch dürfte kaum zufällig gewählt sein: Der chinesische Präsident Xi Jinping wird kommende Woche zur Atom-Sicherheitskonferenz in Den Haag reisen und dort mit seinem US-Amtskollegen Barack Obama zusammentreffen.

Studenten demonstrieren ihre Arbeiten auf dem Gebiet der Roboterforschung

U.S. first lady Michelle Obama, center, her daughters Malia, left, and Sasha, second from left, is accompanied by Peng Liyuan, wife of Chinese President Xi Jinping, third from right, watch students demonstrating remote control mechanical robots at the Beijing Normal School, a school that prepares students to attend universities abroad in Beijing, China Friday, March 21, 2014. (AP Photo/Andy Wong, Pool)

Bild: AP/AP POOL

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump bastelt sich eine Dolchstosslegende

Das Verhalten des abgewählten Präsidenten erinnert an einen verrückten König. Doch leider gilt: Ist es auch absurd, so hat es doch Methode.

Drei Millionen Dollar musste das Trump-Team aufwerfen, um eine neue Auszählung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin zu erreichen. Nun liegt das Resultat dieser Nachzählung vor: Joe Biden hat 87 Stimmen hinzu gewonnen. Wisconsin hat deshalb den Sieg des Demokraten offiziell bestätigt.

Nicht nur im mittleren Westen blamiert sich Trump. Auch in Arizona hat der republikanische Gouverneur Doug Doucey, ein enger Verbündeter von Trump, Bidens Sieg verkündet. Damit haben sämtliche Swingstates Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel