USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vice President Joe Biden speaks at the NAACP Fight for Freedom Fund Dinner in Detroit, Sunday, May 3, 2015.  (Photo/Paul Sancya)

US-Vizepräsident Joe Biden rühmt die irakische Armee. Bild: Paul Sancya/AP/KEYSTONE

Joe Biden will Wogen glätten, nachdem das Pentagon Iraks Armee kritisiert hat

26.05.15, 05:42 26.05.15, 07:43


Nach der Schelte von US-Verteidigungsminister Ashton Carter wegen des mangelnden Kampfeswillens irakischer Soldaten hat sich Vizepräsident Joe Biden am Montag um Schadensbegrenzung bemüht.

In einem Telefonat mit dem irakischen Regierungschef Haidar al-Abadi lobte er die «enormen Opfer und Tapferkeit» der irakischen Streitkräfte im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Wie das Weisse Haus weiter mitteilte, sagte Biden dem Irak die weitere Unterstützung der USA im Kampf gegen den IS zu.

Am Vortag hatte Verteidigungsminister Carter mit Blick auf den irakischen Rückzug aus der Provinzhauptstadt Ramadi vor anrückenden, zahlenmässig schwächeren IS-Einheiten den mangelnden Kampfeswillen der irakischen Soldaten kritisiert. 

ARLINGTON, VA - MAY 01:  U.S. Secretary of Defense Ashton Carter speaks at a press briefing on the Sexual Assault Annual Report in the Pentagon Briefing Room on May 1, 2015 in Arlington, Virginia. Carter spoke about the annual report and the more than 20,000 incidents of unwanted sexual contact in the military.  (Photo by Olivier Douliery/Getty Images)

Ashton Carter hat mit seinen Aussagen für viel Wirbel gesorgt. Bild: Getty Images North America

«Die irakischen Truppen haben einfach keinen Willen zum Kampf gezeigt», sagte Carter. «Wir können sie ausbilden, wir können ihnen Ausrüstung geben, aber wir können ihnen keinen Willen zum Kampf geben», führte Carter in dem Interview des Senders CNN aus.

Regierungschef Al-Abadi entgegnete auf diese ungewöhnlich harsche öffentliche Kritik, dass Carter wohl «mit falschen Informationen gefüttert» worden sei. 

Er kündigte die Rückeroberung von Ramadi «innerhalb von Tagen» an, berichtete der Sender BBC. Der IS hatte Ramadi vor knapp einer Woche erobert. (feb/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Liebeserklärung an Kim Jong Un und 4 andere Trump-Momente, die du verpasst hast

Die letzten paar Tage waren voller ungeskripteter Trump-Momente. In einem beleidigt der US-Präsident eine ABC-News-Reporterin. In einem anderen behauptete er, in den Diktator Nordkoreas verliebt zu sein. Wie bitte? 

Artikel lesen