USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen China und Nordkorea: USA und Japan rücken militärisch enger zusammen

Mehr Aktuelles



Die USA und Japan arbeiten künftig noch enger militärisch zusammen und haben dazu neue Verteidigungsrichtlinien vereinbart. Danach kann Japan notfalls nicht nur sich selbst verteidigen, sondern auch Verbündete wie die USA, wie US-Aussenminister John Kerry am Montag in New York nach einem Treffen mit seinem Kollegen Fumio Kishida sagte.

From left, Japanese Defense Minister Gen Nakatani, Japanese Foreign Minister Fumio Kishida, Secretary of State John Kerry and Defense Secretary Ash Carter participate in a news conference in New York, Monday, April 27, 2015. The US and Japan are boosting their defense relationship, allowing Japan to play a bigger role in global military operations with an eye on potential threats from China and North Korea. (AP Photo/Seth Wenig)

Japan und die USA demonstrieren Einigkeit. Bild: Seth Wenig/AP/KEYSTONE

Es handelt sich um die ersten Änderungen der Verteidigungsrichtlinien seit 18 Jahren. Geplant ist unter anderem der Abbau geografischer Beschränkungen für die Bewegungen japanischer Streitkräfte. Japan hatte im Januar vor dem Hintergrund des Inselstreits mit China eine Aufstockung seines Militärhaushalts auf Rekordhöhe angekündigt.

Kerry betonte, dass die USA die japanische Hoheit über die Inseln im Ostchinesischen Meer anerkennen und dass maritime Sicherheit nicht den «Launen grosser Staaten» ausgesetzt werden dürfe – eine offenkundige Anspielung auf China.

US-Verteidigungsminister Ashton Carter trat aber der Auffassung entgegen, dass es sich bei den Richtlinien um eine direkte Antwort auf das Verhalten Chinas handle, und verwies auf die Notwendigkeit der Kooperation mit Blick auf Nordkorea. «Dies befasst sich mit einer viel weiteren Welt und einer viel weiteren Palette von Umständen», sagte Carter.

Kerry und Carter trafen ihre Amtskollegen Fumio Kishida und Gen Nakatani, um den genauen Wortlaut der neuen Richtlinien festzulegen, bevor der japanische Premierminister Shinzo Abe am Dienstag im Weissen Haus zu Besuch ist. Geplant ist auch eine bessere Zusammenarbeit in den Bereichen Weltraum- und Cyber-Sicherheit. (feb/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kriegsverbrechen, Rassismus, Behinderung der Justiz – 6 harte Fakten zu George H. W. Bush 

Der 41. US-Präsident war ein grosser Staatsmann und machtbesessener Politiker. Hier erfährst du, was in Nachrufen nicht hervorgehoben wird.

Glaubt man den getwitterten Betroffenheits-Bekundungen von Barack Obama und anderen hochrangigen Politikern, dann war George H. W. Bush ein Demokratieförderer und Wohltäter sondergleichen.

Und auch der Apple-Chef lobte den am Freitag verstorbenen Staatsmann in den höchsten Tönen ...

Doch die Wahrheit ist vielschichtiger.

George H. W. Bush sei eine öffentliche Person gewesen. Einer von nur 44 Männern, die jemals als Präsident der Vereinigten Staaten gedient haben, kommentiert The …

Artikel lesen
Link to Article