DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Säugling unter den Getöteten

Mann in Florida erschiesst Tochter und sechs Enkelkinder

19.09.2014, 03:5119.09.2014, 09:07

Ein Mann im US-Staat Florida hat am Donnerstag seine Tochter und sechs seiner Enkelkinder erschossen. Danach tötete er sich selbst. Die Enkelkinder sind nach Polizeiangaben zwischen drei Monaten und etwa zehn Jahren alt gewesen.

Der 51 Jahre alte Grossvater habe am Nachmittag einen Notruf abgesetzt und am Telefon noch damit gedroht, anderen und sich selbst Schaden zuzufügen, sagte eine Sprecher. Ein Polizist habe mit ihm Kontakt aufgenommen, bevor der Mann sich tötete. Für die sieben Opfer kam jede Hilfe zu spät.

Polizisten in der Nähe des Tatorts in Bell, Florida. Der mutmassliche Täter war der Polizei wegen «früherer Vorfälle» bekannt.
Polizisten in der Nähe des Tatorts in Bell, Florida. Der mutmassliche Täter war der Polizei wegen «früherer Vorfälle» bekannt.Bild: AP/The Gainesville Sun

Frühere Vorfälle

Der Täter sei der Polizei bekannt. In der Vergangenheit hätten die Beamte mehrfach wegen «einer Reihe von Fällen» zu seinem Haus ausrücken müssen. Die Bluttat ereignete sich im Ort Bell nahe der Stadt Gainesville im Norden Floridas. 

«Wir sind hier alle Familie», sagte ein Polizist über das rund 350 Einwohner zählende Dorf. Er bedauerte die Kinder, die nach dieser Tat am Freitag in die Schule gehen müssten.

Die Hintergründe des Familiendramas waren zunächst unklar. Schultz versprach eine lückenlose Aufklärung. «So etwas wie das hier habe ich noch nicht gehandhabt», gestand er ein. Er bestätigte, dass es noch andere Mitglieder der Familie gebe, nannte aber nicht deren Verwandtschaftsgrad oder Alter. Lokalreportern zufolge wurde das Gebiet um das Haus abgesperrt. (trs/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Joe Biden und die Ukraine: Nur nicht wieder Krieg
Unglückliche Aussagen, ein uneinschätzbarer Gegner: US-Präsident Joe Biden gerät in der Ukraine-Krise unter Druck, mehr Stärke gegenüber Wladimir Putin zu zeigen.

Mike Pompeo fand auf Fox News freundliche Worte für den Präsidenten. «Er weiss seine Macht einzusetzen. Das sollten wir respektieren», sagte der ehemalige Aussenminister der USA am Sonntag in der Sendung Fox News Sunday. Pompeo sprach jedoch nicht von Joe Biden, sondern vom russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Zur Story