DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lynch wird neue US-Justizministerin



Loretta Lynch is sworn in to testify before a Senate Judiciary Committee confirmation hearing on her nomination to be U.S. attorney general on Capitol Hill in Washington, in this  January 28, 2015 file photo. The U.S. Senate could vote this week on Lynch's nomination, Senate Majority Leader Mitch McConnell said on April 21, 2015, ending a month-long partisan impasse on an unrelated human trafficking bill that threatened to stall her confirmation indefinitely. REUTERS/Kevin Lamarque/Files

Nach fünf Monaten vom Senat bestätigt: Loretta Lynch Bild: KEVIN LAM/REUTERS

Die Harvard-Anwältin Loretta Lynch wird neue Justizministerin der USA. Der Senat bestätigte die Nominierung der 55-Jährigen am Donnerstag eher knapp mit 56 zu 43 Stimmen. 

Lynch ist damit die erste afroamerikanische Frau auf dem Posten und löst Eric Holder ab, der das Amt seinerseits als erster Afroamerikaner überhaupt bekleidet hatte.

Präsident Barack Obama hatte Lynch im November vorgeschlagen, nachdem Holder seinen Rücktritt erklärt hatte. Trotz ihrer langen Karriere als Juristin ist die New Yorker Staatsanwältin öffentlich bisher kaum aufgefallen und zählt auch nicht zu Obamas engstem Kreis. Der mittlerweile von Republikanern beherrschte Senat hatte die Abstimmung über die Nachfolge Holders mehr als fünf Monate aufgeschoben (trs/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Critical Race Theory» in den USA – aka die Weissen schonen

Wie darf an US-Schulen über Rassismus gesprochen werden? Konservativ regierte Staaten wollen das über Gesetze eingrenzen – und instrumentalisieren damit eine alte Denkschule.

Der Schwarze George Floyd wird von einem weissen Polizisten getötet. Zehntausende Menschen gehen in den USA auf die Strassen. Black Lives Matter – Schwarze Leben zählen. Donald Trump spricht als Präsident über das «China-Virus» und meint Corona. Wie erklären Lehrerinnen und Lehrer ihren Schülerinnen und Schülern, was da in ihrem Land los ist, wie thematisieren sie den Rassismus in den USA?

In Oklahoma ab sofort nicht mehr so, dass Schülerinnen und Schüler aufgrund ihrer Hautfarbe «Unbehagen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel