USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Schutz der Besucher

US-Museen verbieten «Selfie-Sticks»

Die beliebten «Selfie-Sticks», die als verlängerter Arm bei Selbstporträts mit dem Handy dienen, sind nun in weiteren US-Museen verboten worden. Der Museumskomplex Smithsonian sprach von einer «Präventivmassnahme zum Schutz von Besuchern und Ausstellungsobjekten».

A boy (L) wears 2015 glasses as a group of family members use a selfie-stick to photograph themselves during New Year's Eve celebrations in Times Square, New York December 31, 2014.   REUTERS/Zoran Milich  (UNITED STATES - Tags: SOCIETY)

Solche Stäbe sind der Stein des Anstosses. Bild: ZORAN MILICH/REUTERS

Dabei erinnerte Smithsonian daran, dass bereits Stative verboten seien, seit Dienstag gelte nun auch ein Verbot der beliebten Teleskopstangen. Smithsonian ermunterte die Besucher, Selbstporträts zu schiessen und sie zu teilen, allerdings sollten sie dabei «die 'Selfie-Sticks' in der Tasche lassen».

Smithsonian ist der grösste Museumskomplex der Welt und besteht aus 19 Museen und Galerien. Jährlich besuchen Millionen Menschen den Komplex. Zuvor waren die Stangen schon in anderen renommierten US-Museen verboten worden, darunter im Museum of Modern Art (MoMA) in New York, in der Nationalgalerie in Washington und im Getty Center in Los Angeles. (feb/sda/afp)



Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Täter von Charlottesville wegen Hassverbrechen zu lebenslanger Haft verurteilt

Ein Rechtsextremist, der mit seinem Auto bei einer Rassistenkundgebung in Charlottesville in eine Gruppe Gegendemonstranten gefahren war und eine Frau getötet hatte, ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Ein Bundesgericht in der Stadt sprach den 22 Jahre alten James Alex Fields am Freitag wegen mehrerer Hassverbrechen schuldig, wie die «Washington Post» und andere US-Medien übereinstimmend berichteten.

Bei der Demonstration von weissen Nationalisten und Neonazis in der Stadt im Bundesstaat …

Artikel lesen
Link zum Artikel